16. Februar 2021

Robert-Schuman-Platz in Bitburg

Entwurf von Plankontor S1 Landschaftsarchitekten Stuttgart
Plankontor S1 Landschaftsarchitekten

Offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Die Stadt Bitburg plant eine Umgestaltung des Robert-Schuman-Platzes sowie die Neugestaltung der angrenzenden Flächen - der ehemaligen Housing-Area im Osten sowie des südlich gelegenen Gewerbegebiets. Die nördlich verlaufende Maria-Kundenreich-Straße soll als attraktive Wegeverbindung in Form einer „Zeitachse“ ausgebildet und das nordöstlich liegende Tor mit dem historischen Wachhäuschen in die Planung einbezogen werden. In einem Ideenteil war darüber hinaus ein verkehrsberuhigtes Konzept für den südwestlichen Bereich gefordert sowie eine Fuß- und Radwegeverbindung durch die Unterführung nach Osten. Beim ausgelobten offenen Realisierungswettbewerb mit Ideenteil vergab das Preisgericht drei Preise und eine Anerkennung.

 

1. Preis

Der erste Preis ging an Plankontor S1 Landschaftsarchitekten (Stuttgart). Das Konzept sieht eine Rahmung des in sich strukturell erhaltenen Platzes mit an die Fläche angelagerten Grünstreifen vor. Die Maria-Kundenreich-Straße und die umliegenden Aufenthaltsflächen werden mit einem einheitlichen Belag versehen, was zur Verkehrsberuhigung beitrage, lobte die Jury. Die Aufenthaltsflächen seien harmonisch und ließen durch die intensiv begrünte Pflanzeinfassung eine hohe Aufenthaltsqualität erwarten. Auch die Beibehaltung der bestehenden Parkplatzstruktur wurde positiv gesehen. Das Thema „Orte der Erinnerung“ werde allerdings nur durch punktuelle Maßnahmen integriert. Der Bereich des Wachhauses werde behutsam entwickelt und
durch zurückhaltende Maßnahmen aufgewertet. Die so entstehende Aufwertung des Torbereiches als Endpunkt der Fußgängerpromenade im Osten wurde ausdrücklich gelobt. Insgesamt besteche der Entwurf durch seine behutsame, wohltuend zurückhaltende Gestaltung mit einer dennoch funktional gut gelösten Strukturierung, so das Juryurteil.

2. Preis

Mit einem zweiten Preis wurde die Arbeit der faktorgruen Landschaftsarchitekten, bdla, Beratende Ingenieure mbB (Freiburg) prämiert, die konsequent ihr Konzept „PlatzRahmen und Zeitachse“ umsetzten. Die von Blütenbäumen überstellte Zeitachse sei wohltuend möbliert, Informationsstelen bereicherten den Aufenthaltsraum. Die starke lineare Aufteilung dieses Raumes wurde jedoch kritisch bewertet. Das Sport- und Spielband südlich der Zeitachse biete ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Nutzungsangebot; eine wirksame Abgrenzung zum Parkplatz fehle jedoch. Insgesamt lobte das Preisgericht den guten, klaren Ansatz des Entwurfs, wenngleich die Größenordnung der Aufenthaltsflächen nicht gänzlich überzeugen könne.

3. Preis

Der drittplatzierte Entwurf der gutschker & dongus GmbH (Odernheim) sieht eine Umgestaltung der Maria-Kundenreich-Straße zu einem verkehrsberuhigten Boulevard vor. In Kombination mit einem Grünband werde am Nordrand des Robert-Schuman-Platzes so ein eigenständiger Raum geschaffen, der neue Aufenthaltsqualiäten für den Ort aufzeige, lobte die Jury. Der Boulevard wird durch einen mittigen Zeitstrahl gegliedert. Die angelagerten Dreiecksplätze mit diversen Sitzmöglichkeiten und Infostelen sind unterschiedlichen Epochen gewidmet. Die Materialwahl - Cortenstahl und Holz - wirke jedoch etwas beliebig. Der nördliche Teil des grünen Bands verspreche durch die Gestaltung mit Schmuckbeeten und einem Baumhain eine hohe Erholungswirkung. Eine durchgängige Entwurfsidee für das gesamte Wettbewerbsgebiet werde jedoch vermisst, zumal das grüne Band nur fragmentarisch umgesetzt sei, so die Jury.

Anerkennung

Eine Anerkennung erhielten Lichtenstein Landschaftsarchitekten (Hamburg), die eine die geometrische Gestaltung der Kasernenanlage aufnehmende Freiflächengestaltung vorschlagen.