11. August 2021

Neue Mitte Arzfeld

Perspektivische Darstellung des Entwurfs
1. Preis: H III S, harder stumpfl schramm, freie architekten aus Stuttgart mit Eurich.Gula Landschaftsarchitektur aus Wendlingen
Darstellung: Die Büros

Die Ortsgemeinde Arzfeld plant ein neues Dorfgemeinschaftshaus inklusive vorgelagertem Dorfplatz in ihrem Zentrum

Die Ortsgemeinde Alsfeld soll in ihrer Mitte ein neues Dorfgemeinschaftshaus, einen Dorfplatz und zugehörige Freianlagen erhalten. In einem Ideenteil sollen zudem Vorschläge für weitere Nutzungsbausteine aus den Bereichen Gewerbe und Wohnen gemacht werden. Die einzelnen Bausteine sind auf einem insgesamt 12.840 Quadratmeter umfassenden Grundstück frei positionierbar. Der Dorfplatz wird multifunktional genutzt werden: Während im Alltag große Teile als Parkplatz für die Besucher des Dorfgemeinschaftshauses zur Verfügung stehen, werden dieselben Flächen bei Veranstaltungen für Festzelte und Fahrgeschäfte benötigt. Im Rahmen des einstufigen, nichtoffenen hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil wurden drei Preise und Anerkennungen verliehen.

1. Preis
MIt dem ersten Preis wurde das Büro H III S, harder stumpfl schramm, freie architekten aus Stuttgart mit Eurich.Gula Landschaftsarchitektur aus Wendlingen ausgezeichnet. Diese planen das Dorfgemeinschaftshaus als eingeschossiges Langhaus, das den neuen Dorfplatz im Nordosten begrenzt. Dem Platz zugewandt ist die Holzkonstruktion mit einer großzügigen Glasfassade ausgestattet. Das Satteldach und die Fassade sollen mit ortsbildtypischen Schiefer verkleidet werden. Starke Kontraste zum dunklen Schiefer bilden die hellen und lichtdurchfluteten Innenräume. Diese erhalten einen geschliffenen Estrich als Bodenbelag, der im Farbton dem Platzbelag angepasst werden soll. Im Südwesten begrenzt eine Baumreihe den Dorfplatz, auf dem als Solitär das Gästehaus steht. Letzteres ist laut Preisgericht stimmig gegenüber der Gastronomie des Dorfgemeinschaftshauses angeordnet. Der Ideenteil wird durch eine zweigeschossige Bebauung mit altengerechten Wohnungen im Südwesten des Platzes umgesetzt. Der Platz selbst umfasst ein begehbares Fontainenfeld, die Außengastronomie, linear angeordnete Sitzelemente sowie einen beschatteten Spielplatz und die erforderlichen Stellplätze.

 

2. Preis
Der 2. Preis fiel an die Architekten von MEURER GENERALPLANER GMBH aus Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten BIERBAUM.AICHELE aus Mainz und ebenfalls aus Frankfurt. Das Konzept entwickelt laut eigenen Angaben die Siedlungsstruktur des Eifeldorfes weiter. Entsprechend seien die „Einhäuser“ der Eifel morphologisches Vorbild der Neubauten. Diese tragen in längsgerichteter Geometrie ein Satteldach aus Schiefer. Nebenraumfunktionen des Dorfgemeinschaftshauses werden mit einem schlichten Flachdach versehen. Als Materialien werden entsprechend der lokalen Tradition neben Beton Schiefer und Holz verwendet. Das Gästehaus ist zentral zwischen dem Dorfgemeinschaftshaus und dem im Westen liegenden Ideenteil plaziert. Der Außenbereich der Gaststätte kann mit einer Außenbühne kombiniert werden. Der neue Dorfplatz mit der angrenzenden Dorfplatzwiese und eingestreuten Laub- und Obstbäumen greift den Planern zufolge die Idee der Dorfwiese als Allmende auf. 

3. Preis
Das Büro bwb backeweberbleyle architekten aus Stuttgart belegte gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten von K GmbH, Ostfildern den dritten Platz. Sie platzieren das Dorfgemeinschaftshaus mit dem Dorfplatz zentral auf dem zu bebauenden Gelände und werden so der Aufgabe gerecht, eine neue Mitte zu schaffen. Das Gästehaus wird gegenüber dem neuen Dorggemeinschaftshaus situiert. Dienstleistungen und Gewerbe säumen die Luxemburger Straße, während die Wohngebäude an der Hauptstraße aufgereiht werden.

 Annerkennungen
Anerkennungen erhielten die Entwürde der STUDIOBORNHEIM Unger Ritter Architekten
(Frankfurt a. M.) mit Studio Grijsbach Landschaftsarchitektur (Bergisch Gladbach), mt2 ARCHITEKTEN | STADTPLANER BDA mit Lorenz Landschaftsarchitekten (Nürnberg) und LECKERT | Architekten BDA (Frankfurt a. M.)
mit Sommerlad Haase Kuhl Landschaftsarchitekten (Gießen).