28. August 2017

Büros profitieren von höheren Bau-Investitionen

Freischaffende Architekten profitieren von einem deutlichen Anstieg der staatlichen Bautätigkeit für die Bundeswehr und die US-Streitkräfte in Rheinland-Pfalz. Im Jahr 2016 wurden im Auftrag des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung (LandesbetriebLBB) Aufträge mit einem Honorarvolumen von insgesamt rund 21,8 Millionen Euro von freien Architekten erbracht. Das ist ein Plus von rund 2,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Mainz - "Der Auftragsboom insbesondere im Bundesbau nimmt weiter Fahrt auf", sagte LBB-Geschäftsführer Basten beim diesjährigen Arbeitstreffen mit Spitzenvertretern der Kammer.

"Allein bei der Bundeswehr stehen wir vor einer Verdreifachung des jährlichen Auftragsvolumensauf rund 120 Mio. Euro bis 2020. Um dieses Volumen bewältigen zu können, setzt der LBB aufleistungsfähige Büros, die Planungsaufträge entsprechend den Regularien der öffentlichen Handausführen, aber immer häufiger auch bei Teilen der Bauherrenaufgaben Unterstützung leisten können", so Basten.

"Die zunehmende Digitalisierung des Planungsmarktes wird die Zusammenarbeit zwischen den freischaffenden Architektinnen und Architekten, den Fachingenieurbüros, den Bauherrenvertretern und den Behörden verändern", sagte Kammerpräsident Gerold Reker mit Blick auf die integrative Planungsmethode "Building Integration Modeling" (BIM), die alle Gewerke des Bau- und Facilitymanagements umfasst. "Die dazu nötigen Anpassungsmaßnahmen werden für alle Seiten eine Herausforderung sein, der wir uns gemeinsam stellen müssen - insbesondere beiden hohen Auftragsvolumina, die es zu bewältigen gilt. Die Architektenkammer engagiert sich daher im BIM-Cluster Rheinland-Pfalz. Dabei sind Fragen der Haftung und der Datensicherheit, der Schnittstellendefinition und der Ausschreibung, der Sicherung von geistigem Eigentum und der Honorierung zu klären", so Reker.

Insgesamt erwartet der Landesbetrieb LBB in den kommenden zehn Jahren ein Bauvolumen von 3 Mrd. (Milliarden) Euro an Bundeswehrstandorten, für die NATO und die US-Streitkräfte in Rheinland-Pfalz. Bereits begonnen haben unter anderem der Ausbau des Bundeswehrzentralkrankenhauses in Koblenz und die Modernisierung der Südpfalz-Kaserne in Germersheim. Auch für die NATO und die amerikanischen Streitkräfte setzt der LBB im Auftrag des Bundes umfangreiche Projekte um, darunter ein US-Schulbauprogramm im voraussichtlichen Gesamtumfang von mehr als 500 Mio. Euro.

Im gleichen Zehnjahreszeitraum sind für das Land Bau- und Sanierungsvorhaben im Umfangvon rund 600 Mio. Euro zu stemmen. Zu den größten Vorhaben zählen der Neubau der Hochschule Kaiserlautern auf dem Campus Kammgarn mit 135 Mio. Euro, der Neubau für das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz (51,4 Mio. Euro) und der geplante zweite Bauabschnitt der Hochschule Mainz für 67,3 Mio. Euro.

    

Diese Pressemitteilung als PDF. MEHR

      

Hinweis an die Redaktionen:

Gerne vermitteln wir Ihnen einen Interviewpartner. Bitte sprechen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail!

       

Weitere Informationen:

Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Annette Müller
Postfach 1150, 55001 Mainz
Telefon 06131/99 60 22
Telefax 06131/99 60 62
E-Mail: mueller@akrp.de
Internet: www.diearchitekten.org

     

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz: Die Förderung der Baukultur, des Bauwesens, der Landschaftspflege und der städtebaulichen Entwicklung gehören zum gesetzlichen Auftrag der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Die Architektenkammer wurde 1950 als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet, ihr gehören alle Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner des Landes an, unabhängig davon, ob sie ihren Beruf freischaffend, angestellt oder beamtet ausüben. Um ihrem Auftrag, der Förderung der Baukultur des Landes, gerecht zu werden, ist es Ziel der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Architektur, Innenarchitektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur durch Veranstaltungen, Ausstellungen, Preise und Publikationen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Zu den zentralen Veranstaltungen zählt beispielsweise der jährlich am letzten Juni-Wochenende stattfindende "Tag der Architektur". Gesetzliche Grundlage der Kammerarbeit ist das Architektengesetz Rheinland-Pfalz. 1993 hat die Architektenkammer Rheinland-Pfalz die "Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz" gegründet, die gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen und der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz sowie der Kammer selbst Trägerin des Zentrums Baukultur im Brückenturm in Mainz ist. Weitere Informationen zur Kammerstruktur finden Sie hier. MEHR