Interdisziplinäre Denkansätze

Das gemeinsame Symposium der Architektenkammern Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am 16. September 2017 in Lutherstadt Wittenberg ist ein wichtiger Baustein in der Standortbestimmung, ob und wie sich Architekten aller Fachrichtungen in ihren interdisziplinären Denkansätzen gesellschaftlich relevanten Themen widmen und in den Diskurs einbringen, und so ging es in der Veranstaltung auch um eine Vergewisserung von Standpunkten auf gemeinsam beschrittenen Wegen. Als wichtiger Versuch, die Interdisziplinarität über die der Architektenschaft auszudehnen, waren die Vorträge und Diskussionen mit Theologen, Politikwissenschaftlern, Juristen, Politikern, Historikern, Denkmalpflegern und natürlich praktizierenden Architekten und Landschaftsarchitekten weit mehr als eine Auseinandersetzung mit Fragen zu Architektur und Religion. All das mit dem Fazit: Wer tragende zukunftsfähige Antworten finden will, muss die richtigen Fragen stellen. Diese zu formulieren, ist ein wichtiger gesellschaftspolitischer Prozess, dessen Gestaltung unter Mitwirkung des Berufsstandes eine Zukunftsaufgabe ist.   

Beeindruckt zeigten sich die Gäste aus Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt über die städtebauliche Entwicklung der Lutherstadt und konkret von den besuchten Bauten in einer vorgeschalteten kleinen Architekturexkursion durch Lutherhaus und Augusteum, Melanchthonhaus mit Garten, Schloss und Schlosskirche. Übereinstimmend wurde festgestellt, dass die Verbindung von UNESCO-Welterbe, dessen Transkription in das Heute und die zeitgenössische Architektursprache ihrer Ergänzungen in Dichte und Qualität ihresgleichen sucht.

Die Veranstaltung fand am Samstag, 16. September 2017, im Malsaal der Cranach-Stiftung in der Lutherstadt Wittenberg statt.

Einladungsflyer

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Bärbel Zimmer
Telefon: 06131-996041
zimmer@akrp.de