Was kann die grüne Infrastruktur in der wachsenden Stadt leisten?

Webinar Logo
© Trueffelpix

Klimawandel als Herausforderung, gesamtstädtische Freiraumkonzepte, Strategien der wasserssensiblen Stadtentwicklung: Überflutungsvorsorge bei Starkregen, Regenwasserbewirtschaftung. Strategien der hitzeangepassten Stadt. Konzept der Schwammstadt.

Seminar:
22014

Termin:
15. März 2022 14:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dr. Carlo W. Becker, Landsschaftsarchitekt, bgmr Landschafsarchitekten GmbH, Berlin

Teilnehmergebühr:

100,- € / 130,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6 55118 Mainz


Stadtentwicklung steht vor erheblichen Herausforderungen. Stadt soll bis 2045 klimaneutral werden, also keine CO²-Emissionen mehr. Das bedeutet klimaneutrale Baustoffe sowie eine klimaneutrale Wärmeerzeugung und Mobilität. Klimaneutralität ist dabei nicht nur eine Frage der Stadttechnik, sondern auch eine räumliche Frage (Stadt der kurzen Wege, Mischnutzung, 6-Minuten-Stadt) und was Stadt an Energie produzieren kann.  

Gleichzeitig steht das Thema Klimaanpassung auf der Agenda. Hitzeangepasste und wassersensible Stadtentwicklung ist eine Zukunftsaufgabe: aber was ist real zu tun? Welche Maßnahmen sind am jeweiligen Standort geeignet? Viel Grün ist zu einfach. Positive Maßnahmen am Tag sind zum Teil ungünstig für die Nacht und umgekehrt.

Wie können neue Flächen für die Klimaanpassung und für ein Mehr an Freiraum in den wachsenden Städten gewonnen werden? Stichworte sind ‚Aus Grau Grün machen‘, ‚Multicodierung‘, ‚Schwammstadt‘ und im ‚Huckepack‘ der städtebaulichen Entwicklung Stadt klimaangepasster gestalten. Hierbei wird der Bogen von der Gesamtstadt bis zum Objekt gespannt.
Landschaften wurden flurbereinigt, entwässert, Standortverhältnisse vereinheitlicht. Um Flutkatastrophen zukünftig zumindest zu mindern, müssen vermehrt ‚Schwammlandschaften‘ geschaffen werden - ein Projekt, das eine langfristige Perspektive hat, aber an den Ursachen für Flutkatastrophen ansetzt.

Anhand von konkreten Beispielen wird gezeigt, wie eine Entkoppelung der Stadt- und Landschaftsentwicklung von negativen Wirkungen auf Klima und Umwelt gelingen kann.

 

Zur Information:
Mit der Anmeldung zu diesem Seminar erklären Sie sich bereit, dass wir Ihre Teilnehmerdaten elektronisch weiterverarbeiten. Anders kann eine Teilnahme an dem Seminar leider nicht gewährleistet werden. Hier können Sie unseren Hinweis zur Datenverarbeitung gem. § 13 DS GVO einsehen: MEHR

4

Unterrichtsstunden

Architektur – Landschaftsarchitektur – Stadtplanung