Architektur für Menschen mit Demenz - Planung, Gestaltung, Projektbeispiele

Demenz ist eine wachsende Herausforderung - sowohl bei Betreuung und Pflege als auch für Architektinnen und Architekten. In Deutschland sind rund 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, in Pflegeheimen sind bereits zwischen 50 und 70 Prozent der dort Wohnenden betroffen. Hintergründe zum Krankheitsbild Demenz. Planungsgrundlagen aus Bau-, Heim-, und Sozialrecht. Wohngruppen, Hausgemeinschaften, Quartiersprojekte. Barrierefreiheit - was geht bei Demenz? - Wirkung und Bedeutung von Licht, Farbe und Material im Alter.

Seminar:
1753

Termin:
24. August 2017 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Gudrun Kaiser, Architektin, Aachen.

Teilnehmergebühr:
180,- € / 215,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Ort:
Hotel INNdependence
Gleiwitzer Straße 4
55131 Mainz
Anfahrt

Demenz ist eine wachsende Herausforderung für Pflege und für Architektur. In Deutschland leben ca. 1,6 Mio. Menschen mit einer Demenzerkrankung, bis 2050 wird sich die Anzahl voraussichtlich mehr als verdoppeln. Demenz ist unheilbar und im fortgeschrittenen Stadium heute die häufigste Ursache für den Umzug älterer Menschen in ein Pflegeheim. Mehr 50 - 70 Prozent der Heimbewohner sind bereits davon betroffen.
Durch das Zusammenspiel qualifizierter pflegerischer Betreuungskonzepte mit einer bedarfsgerechten Architektur und Gestaltung des Wohnumfeldes kann die Lebensqualität von Menschen mit Demenz - zu Hause, in Hausgemeinschaften, in Wohngruppen und in Pflegeeinrichtungen - erheblich gesteigert werden.

Das Seminar Architektur für Menschen mit Demenz sensibilisiert für das Krankheitsbild, die Wahrnehmung und die Wohnbedürfnisse demenziell erkrankter Menschen. Es zeigt auf, wie die Wohnumgebung verwirrten und pflegebedürftigen Menschen Sicherheit, Orientierung und Geborgenheit vermitteln kann und verdeutlicht Planungsgrundlagen, Handlungsbedarf und Betätigungsmöglichkeiten von Planern und Architekten bei der positiven Gestaltung des demografischen Wandels. Anhand zahlreicher realisierter Projektbeispiele werden nach Erläuterungen zum Krankheitsbild verschiedene neue Wohnformen und Pflegemodelle, aktuelle Entwicklungstendenzen sowie Empfehlungen zur Planung und Gestaltung von Innenräumen und Außenanlagen für ältere Menschen mit Demenz vorgestellt.

Zielgruppe: Architekten, Architekturstudenten sowie interessierte Akteure und Träger der Altenhilfe, die sich mit Wohnbedürfnissen und Wohnformen demenzerkrankter Menschen auseinandersetzen.

  • Hintergründe zum Krankheitsbild Demenz: Verlauf der Demenz / Wahrnehmung, Kompetenzen und Defizite / Symptome und herausforderndes Verhalten / Unterstützung durch Architektur und Gestaltung / Hörspiel- oder Filmauszug zum Thema
  • Planungsgrundlagen und Wohnformen für Demenzerkrankte: Gesetzliche Planungsgrundlagen aus Bau-, Heim- und Sozialrecht / Das Pflegeheim: Ein Auslaufmodell? / Kleinteiligkeit, Normalität, Nachhaltigkeit / Wohngruppen, Hausgemeinschaften, Quartiersprojekte / Neue pflegerische und bauliche Entwicklungstendenzen
  • Wirkung und Bedeutung von Licht, Farbe und Material: Nachlassen der Sinnesleistungen im Alter / Wahrnehmung von Licht und Farbe / Anregungen und Grundlagen der Farbgestaltung und Lichtplanung für Pflegebedürftige und demenzerkrankte Menschen / Materialschau mit Teilnehmereinbeziehung und Diskussion
  • Alters- und demenzgerechte Gestaltung der Wohnumgebung: Sicherheit, Orientierung und Geborgenheit / planerische Herausforderungen: Wandern, Verweilen, Orientieren / Barrierefreiheit - was geht bei Demenz? / Anforderungen an Bäder, Individual- und Gemeinschaftsräume / Gestaltung von Sinnesgärten und Außenanlagen

In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im Restaurant des Tagungshauses. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8 Unterrichtsstunden