14. Dezember 2017

Vertreterversammlung der Kammer

Die Vertreterversammlung bei ihrer Sitzung am 24. November 2017 in der Landesgeschäftsstelle.
Die Vertreterversammlung bei ihrer Sitzung am 24. November 2017 in der Landesgeschäftsstelle.
Foto: Georg Stein, Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Im Mittelpunkt der Vertreterversammlung am 24. November 2017 standen der Haushaltsplan und der Haushaltsabschluss, die Ergebnisse der ersten Arbeitsgruppen und die Wahl Herbert Hofers in den Vorstand.

Mit großer Mehrheit wählte die Vertreterversammlung Herbert Hofer als neuen Vertreter der Architekten für die Region Trier in den Vorstand. Die Neuwahl war notwendig geworden, weil Hans-Jürgen Stein aus dem Vorstand und der Vertreterversammlung zurückgetreten war. Präsident Gerold Reker bedauerte dies und dankte Stein im Namen des gesamten Vorstandes für sein jahrelanges Engagement in der Architektenkammer. In die Vertreterversammlung rückte Dominik Heinrich für ihn nach.

Kammerhaushalt
Wie bei jeder Herbstsitzung stand der Kammerhaushalt im Mittelpunkt. Mit großer Mehrheit genehmigte die Vertreterversammlung den Haushaltsabschluss 2016 sowie den Haushaltsplan 2018 (s. nächste Seite). Den Haushaltsabschluss hatten zuvor bereits eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie die beiden internen Rechnungsprüferinnen geprüft und genehmigt.

Bilanz 2017
Neben zentralen berufspolitischen Themen, darunter HOAI, Unterschwellenvergabe und Bauvertragsrecht, bilanzierte Präsident Reker zahlreiche Veranstaltungen wie die Sommerfachreise und den parlamentarischen Abend der Kammern in Rheinland-Pfalz. Im Zentrum der zahlreichen Gespräche mit Landes- und Kommunalpolitikern standen die Themen "Gestaltungsbeirat", "Planungswettbewerbe", die notwendige Überarbeitung der Schulbaurichtlinie, die fachliche Qualifikation von Mitarbeitern in Bauverwaltungen sowie regionale Baukulturinitiativen.

Vermittlung + Kooperation
Wie kann Baukultur an Kinder und Jugendliche vermittelt werden? Dies war eine der Fragen, mit denen sich die fünf im Frühjahr 2017 neu initiierten Arbeitsgruppen beschäftigt haben. Die Arbeitsgruppe "Baukulturvermittlung" sammelte und analysierte hierzu Beispiele anderer Länderarchitektenkammern, fügte eigene Überlegungen bei und regte darauf aufbauend ein eigenes Angebot der Kammer an.

Eine weitere Frage war: Unter welchen Voraussetzungen funktionieren Kooperationen? Ein Thema, das insbesondere für kleine Architekturbüros immer drängender wird, da sie bei Wettbewerben ebenso wie bei größeren Aufträgen immer häufi ger auf die Zusammenarbeit mit anderen Büros angewiesen sind. Die Arbeitsgruppe präsentierte eine umfangreiche Sammlung von Einfl ussfaktoren. Es sollen Mustervereinbarungen für Kooperationen erarbeitet werden und in Kürze wird ein Seminar zum Thema angeboten.

Die Kommunikation bzw. die Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Bauämtern und Freiberufl ern waren ebenfalls Thema. Das Fazit der AG: Es mangelt an gegenseitigem Verständnis, da die jeweils anderen Sachzwänge zu wenig bekannt sind. Erarbeitet wurden Ideen zur Intensivierung des Austausches. Darauf aufbauend wird sich die AG nun mit Kommunikationshemmnissen zwischen Freiberuflern und öffentlichen Auftraggebern beschäftigen.

Zudem wurde das BIM-Symposium inhaltlich konzipiert und der Umgang mit Klauseln zu Baukostenobergrenzen in Werkverträgen diskutiert. Auch hier waren "Kommunikation" und "Vertrauensbildung" Schlüsselbegriffe. Reker dankte allen Beteiligten für die Impulse und die gute Ausarbeitung. Der Vorstand wird diese nun aufgreifen.

Neu im Vorstand

Herbert Hofer wurde mit großer Mehrheit neu in den Vorstand gewählt. Hofer ist bereits seit 2007 Mitglied der Vertreterversammlung. In den vergangenen beiden Legislaturperioden hat er sich insbesondere im Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit engagiert.