12. Oktober 2015

Ergebnisse der ifo Architektenumfrage vom 3. Quartal 2015

In Rheinland-Pfalz hat sich die Stimmung unter den freischaffenden Architekten im 3. Quartal 2015 klar verbessert. Nach den Ergebnissen der ifo Architektenumfrage war das Geschäftsklima nunmehr günstiger als im bundesweiten Durchschnitt.

Die befragten Architekturbüros beurteilten ihre aktuelle Auftragslage spürbar positiver als zuletzt. Mittlerweile stuften sie 48% als „gut" ein (Vorquartal: 33%); der Anteil der negativen Stimmen erhöhte sich nur leicht von 13 auf 14%. Deutschlandweit fielen die Lageurteile ungünstiger aus. Die Geschäftsaussichten haben sich aufgehellt. 14% der Befragten - nach einem Zehntel im vorherigen Quartal - rechneten mit einer „eher günstigeren" Entwicklung in den kommenden Monaten; der Anteil der pessimistischen Stimmen verharrte hingegen bei 10%.

Im 2. Quartal 2015 konnten in Rheinland-Pfalz 72% der befragten Architekten neue Aufträge hereinholen (Vorquartal: 50%). Bundesweit verzeichneten durchschnittlich 57% der Architekturbüros neue Planungsaufträge (Vorperiode: 56%).

Mit dem Auftragsbestand von Anfang Juli 2015 werden die Architekturbüros 7,6 Monate beschäftigt sein (Anfang April 2015: 7,5 Monate). Bundesweit stiegen die Auftragsreserven im Verlauf des 2. Quartals 2015 leicht von 6,2 auf 6,3 Monate. Gemessen an den gesamtdeutschen Auftragspolstern kann die Auftragslage in Rheinland?Pfalz somit als deutlich überdurchschnittlich eingestuft werden.