23. März 2020

Wir sind Heimat 2.0 rückt Leuchttürme der Baukultur in den Fokus

Publikationsprojekt "Wir sind Heimat 2.0"
Publikationsprojekt "Wir sind Heimat 2.0": Interview mit Landrat Rainer Guth (Donnersbergkreis)
© Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz

Das Publikationsprojekt „Wir sind Heimat“ geht in die zweite Runde: Die Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz setzt, gefördert durch das Finanzministerium Rheinland-Pfalz, die erfolgreiche Kampagne für regionale Baukultur im ländlichen Bereich fort.

Auch diesmal werden Architekturjournalisten das Land bereisen und den Lesern ein Stück Heimat näherbringen. Das Autorenteam, bestehend aus Simona Kruß, David Kulessa, Lena Pröhl, Juliane Schmidt und Andrea Schwappach, wird bis Ende 2020 aus den Landkreisen Bitburg-Prüm und Kaiserslautern Land, den Donnersbergkreis und der Region Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal berichten.

Wie bereits im ersten Durchgang besteht ein Bericht aus zwei Seiten: Die erste stellt konkrete Projekte, inspirierende Menschen und ihre Geschichten vor, die zweite lässt jeweils einen Experten im Kurzinterview zu Wort kommen. Nachdem ein Urteil des Bundesgerichtshofes 2019 die Zukunft des  Projektes zunächst in Frage stellte, kann „Wir sind Heimat 2.0“ dank einer kompletten Neuausrichtung nun doch noch gestartet werden. Das heißt: Die Veröffentlichungsreihe wird – um dem „Crailsheim-Urteil“ des BGH und dem Gebot der Staatsferne der Presse zu genügen – nicht mehr als Abdruck in den amtlichen Mitteilungsblättern von Verbandsgemeinden erscheinen, sondern je nach Region entweder als Beileger in den Mitteilungsblättern verteilt oder als reines Online-Projekt umgesetzt. Das Layout der Berichte wurde angepasst und modernisiert.

Zum Start der Reihe erscheinen im April 2020 Interviews mit den Landräten Dr. Joachim Streit (Bitburg-Prüm), Ralf Leßmeister (Kaiserslautern) und Rainer Guth (Donnersbergkreis) sowie dem Präsidenten der SGD-Nord, Dr. Ulrich Kleemann.

Online nachzulesen sind die Berichte unter: www.baustelle-heimat.de