Einsatz erneuerbarer Energien

+++ BUCHUNGEN NUR NOCH AUF WARTELISTE MÖGLICH +++

Der Einsatz erneuerbarer Energien in der Bestandssanierung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Für die Planung anspruchsvoller Effizienzhäuser ist sie bereits heute nahezu unumgänglich. Bereits in einem frühen Planungsstadium ist dazu ein Konzept zu erarbeiten. Für die kompetente Beratung fehlt es jedoch häufig an ausreichendem anlagentechnischem Grundwissen über sinnvolle neue sowie bewährte Anlagenkonzepte.

Seminar:
1771

Termin:
22. November 2017 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Petra Lea Müller, Architektin, Münster

Teilnehmergebühr:
180,-/215,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Ort:
Erbacher Hof Mainz
Grebenstrasse 24-26
55116 Mainz
Anfahrt

Der Einsatz erneuerbarer Energien in der Bestandssanierung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Für die Planung anspruchsvoller Effizienzhäuser ist sie bereits heute nahezu unumgänglich. Bereits in einem frühen Planungsstadium ist dazu ein Konzept zu erarbeiten. Für die kompetente Beratung fehlt es jedoch häufig an ausreichendem anlagentechnischem Grundwissen über sinnvolle neue sowie bewährte Anlagenkonzepte.

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014/16) regeln bereits den verpflichtenden Einsatz erneuerbarer Energien bei Neubauten sowie bei sanierten öffentlichen Gebäuden. Für Bestandsgebäude privater Bauherren bestehen bisher keine gesetzlichen Verpflichtungen. Gleichwohl gewinnt der Einsatz erneuerbarer Energien auch hier immer mehr an Bedeutung. Bereits in einem frühen Planungsstadium ist dazu ein Konzept zu erarbeiten. Für die kompetente Beratung fehlt es jedoch häufig an ausreichendem anlagentechnischem Grundwissen über sinnvolle neue sowie bewährte Anlagenkonzepte.

Das Seminar zeigt anhand von praktischen Beispielen, wie eine nachhaltige Anlagentechnik unter Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäudebestand realisiert werden kann. Was für den Bestand möglich ist, lässt sich ebenso auf den Neubau übertragen, wo die Rahmenbedingungen meist einfacher sind.

Es werden Techniken zur überschlägigen Dimensionierung von z.B. Wärmepumpen, Flächenbedarf von Kollektoren, Speichern etc. vorgestellt. Neben den klassischen Erneuerbaren werden die Funktionsweisen innovativer Techniken wie Kraftwärme-Kopplung mit Pellets, Eisspeichertechnik und Luft/Solarkollektoren erörtert.

Dazu wird vergleichend ein Einblick in die energetische Bilanzierung von Anlagentechnik nach DIN V 18599 gegeben, um die positiven Auswirkungen beim Einsatz erneuerbarer Energien zu verdeutlichen und aufzuzeigen, welche Planungsparameter zur energetischen Bilanzierung festgelegt werden müssen.

Neben den technischen Aspekten widmet sich das Seminar auch der Frage der Kosten und Fördermittel beim Einsatz erneuerbarer Energien.

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 8 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 8 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), 8 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.

In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im Tagungshaus. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8 Unterrichtsstunden