Wohnungsbau im demografischen Wandel

Mit Barrierefreiheit, Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit thematisiert das Seminar anhand zahlreicher innovativer Projektbeispiele die Grundvoraussetzungen eines demografiefesten Wohnungsbaus für alle Generationen.

Seminar:
20044

Termin:
19. Juni 2020 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Gudrun Kaiser, Architektin, Aachen

Teilnehmergebühr:
150,- € / 185,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Veranstaltungsort:
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz
Rheinstraße 55
55116 Mainz
Anfahrt

Infolge des aktuellen Wohnungsmangels und der demografischen Entwicklung steigen seit Jahren die Nachfrage, Mieten und Preise für den bei Weitem noch nicht ausreichenden barrierefreien Wohnraum.

Barrierefreiheit, bezahlbare Mieten, quartiersbezogene Standorte, Zugriff auf ambulante Versorgungsstrukturen sowie flexible Grundrisse und Wohnungsgrößen sind Grundvoraussetzungen für einen inklusiven, nachhaltigen und demografiefesten Wohnungsbau, der allen Generationen dient. Sonderarchitektur für ältere Menschen ist unter diesen Rahmenbedingungen weder erforderlich noch erwünscht, denn das Bauen für ältere Menschen wird zukünftig nicht mehr der Sonderfall, sondern die Regel sein.

Anstelle altersspezifischer Unterscheidung verschiedener Wohn- und Förderangebote, geht es zunehmend um einen baulich universalen Ansatz, der Alt und Jung in denselben barrierefreien baulichen Typologien unterschiedliche Lebensentwürfe, Wohnmodelle sowie Pflege- und Unterstützungsangebote ermöglicht. Neue Kooperationen zwischen Pflege und Wohnungswirtschaft tragen zu solchen Versorgungsstrukturen bei.

Das Seminar verdeutlicht anhand aktueller Projektbeispiele, wie hohe Wohnqualität und bezahlbare Mieten für alle Generationen gesichert werden können. Es werden Quartierskonzepte und Grundrissbeispiele aus neuen und sanierten Wohnungsbauvorhaben, Anforderungen an die Barrierefreiheit und interessante Projekterkenntnisse vorgestellt und analysiert.

Inhalte:

  • Demografische und wohnungswirtschaftliche Entwicklung
    - demografischer Wandel in Deutschland
    - Barrierefreier Wohnraum – Bedarf und Angebot
    - Traditionelle und alternative Wohnformen mit und ohne Betreuung
    - Versorgungssicherheit in Wohnungsnähe
    - Lebendige Quartiersgestaltung
  • Barrierefrei wohnen in Neubau und Bestand
    - DIN 18040 und ihr Anwendungsbereich im Rahmen der Landesbauordnung
    - Wohnraumanpassung: Barrieren im Bestand reduzieren
    - Barrierefreie Erschließung
    - Das barrierefreie Bad
    - Anforderungen an Räume und Bauteile
  • Projektbeispiele
    - Projekthintergründe und Quartiersbezüge
    - Moderation und Beteiligungsverfahren in Wohn- und Quartiersprojekten
    - Kooperationen von Wohnungswirtschaft und Pflegebranche
    - Kosten, Flächen, Grundrisse
    - Lessons learned – relevante Projekterkenntnisse


In der einstündigen Mittagspause wird kein gemeinsamen Mittagessen angeboten. In der unmittelbaren Nachbarschaft des Veranstaaltungsortes gibt es aber etliche Möglichkeiten, zu Mittag zu essen. Getränke im Seminarraum werden natürlich für Sie bereit stehen.

8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur – Stadtplanung