Konzeptvergaben richtig durchführen

Mit Konzeptvergaben zur Veräußerung kommunaler Grundstücke können lebendige, gemischte Quartiere in städtebaulicher und architektonischer Qualität entwickelt werden. Anhand konkreter Projektbeispiele werden Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und der konkrete Verfahrensablauf vermittelt.

Seminar:
20004

Termin:
11. Februar 2020 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referententeam:
Referententeam

Teilnehmergebühr:
180,- € / 215,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Veranstaltungsort:
Gebäude Null 41
Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 11
76829 Landau

Die Realisierung von kostengünstigem Wohnraum stellt viele Kommunen, insbesondere in wachsenden Regionen, vor immer komplexer werdende Aufgaben. Daher wird die Liegenschaftspolitik zum zentralen Steuerungselement einer nachhaltigen und sozialgerechten Stadtentwicklung. Hierbei sind die Kommunen aufgefordert aktiv in die Stadtentwicklungspolitik einzugreifen und Projekte zu fördern, die lebendige durchmischte Quartiere ausbilden und einer Segregation von bestimmten Bevölkerungsteilen entgegenwirken.

Vor diesem Hintergrund bietet es sich deshalb an, kommunale Grundstücke nicht an den Höchstbietenden zu veräußern, sondern den Zuschlag auf das beste Konzept zu erteilen. Die Konzeptausschreibung kann dabei ein hilfreiches Mittel sein, um die Zielsetzungen der Kommunen langfristig umzusetzen und zu sichern. Zu berücksichtigende Thematiken können hierbei unter anderem bezahlbarer Wohnraum, Nachhaltigkeit, Architektur, Gestaltung und soziale Strukturen sein. Dies bietet auch anderen Akteuren auf dem Wohnungsmarkt, z.B. Baugemeinschaften, die Chance Bauland zu erwerben und dieses qualitätsvoll im Sinne der Kommune zu entwickeln.

Das Seminar bietet eine erste Orientierung und einen Überblick über Varianten und Möglichkeiten zur Durchführung von Konzeptverfahren und erläutert beispielhaft den Verfahrensablauf des Vergabeverfahrens anhand von konkreten Projektbeispielen. Darüber hinaus werden Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und mögliche Qualitätskriterien aufgezeigt, die eine wichtige Voraussetzung für die Bildung urban durchmischter Quartiere mit einem hohen städtebaulichen und architektonischen Anspruch bilden.


AGENDA:

10:00 Uhr

Begrüßung Architektenkammer

10:00 - 11:00
Werkstatt- / Erfahrungsbericht Perspektive Stadt Landau
Juliane Letz, Mitarbeitern des Stadtbauamts Landau in der Pfalz - Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung

11:00 - 11:45
Immobilienwirtschaftliche Sicht
Christian Lyachenko (Baufeld 10)

11.45 - 13:00
Führung mit Fachvortrag (15 min Fußweg hin + zurück / 1h Führung)
Christoph Kamplade, Leiter des Stadtbauamtes Landau in der Pfalz

13:00 - 14:00
Mittagessen

14:00 - 15:30
Ablauf einer Konzeptvergabe - Sicht des verfahrensbegleitenden Büros
Nina Vollmann, post welters + partner Dortmund, hat für die Stadt Landau die Konzeptvergaben begleitet.

15:30 - 15:45
Kaffeepause

15:45 - 17:15
Ablauf einer Konzeptvergabe - Sicht des verfahrensbegleitenden Büros
Nina Vollmann

17:15 – 17.30
Fragen / Diskussion

17:30 Uhr
Ende der Veranstaltung


In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur – Landschaftsarchitektur – Stadtplanung