Betoninstandsetzung in der Denkmalpflege – Mehr als nur Kosmetik!

Bauten der 1960er und 70er Jahre rücken immer mehr in das Aufgabenfeld der Denkmalpflege. Die Instandsetzung der oftmals für ihre Zeit ingenieurtechnisch sehr innovativen Betonbauten stellt Denkmalpfleger, Planer und Ausführende vor ganz neue Herausforderungen.

Seminar:
19054

Termin:
13. November 2019 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Geo. Martin Sauder, ö.b.u.v. SV, Saarbrücken

Teilnehmergebühr:
180,- / 215,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz
Anfahrt

Bauten der 1960er und 70er Jahre rücken immer mehr in das Aufgabenfeld der Denkmalpflege. Dazu gehören Großobjekte wie das Olympiadorf in München, das Olympiastadion Berlin, aber auch kleinere Bauwerke, wie z. B. die Neue Einsegnungshalle in Saarbrücken, zahlreiche Kirchen aus der Nachkriegszeit usw..

Nicht zu vergessen die Industriedenkmalpflege, die sich mit der Erhaltung von Bauwerken befassen muss, die oft einer extremen Belastung ausgesetzt war: Hier sei auf Gebäude aus dem Bereich der Montanindustrie verwiesen, an erster Stelle auf das UNSECO Weltkulturerbe Völklinger Hütte, aber auch die Henrichshütte in Hattingen und viele andere. Manche Bauwerke sind in einem Zustand, dass als erstes der Ruf nach der Abrissbirne erschallt, bevor man sich eingehende Gedanken über Erhaltung und ggf. Umnutzung macht.

Die Instandsetzung der oftmals für ihre Zeit ingenieurtechnisch sehr innovativen Betonbauten stellt Denkmalpfleger, Planer und Ausführende vor ganz neue Herausforderungen. Gerade vor dem Hintergrund der nach wie vor fehlenden Regelwerke und der Tatsache, dass oft die einschlägigen Regelwerke nicht eingehalten werden können, stellen sich Fragen zur Gewährleistung und viele andere.

Das Seminar zielt auf die bautechnische Besonderheit ab, dass Konstruktion und Oberfläche bei Bauwerken aus Stahlbeton – und ganz besonders Sichtbeton - eine zusammengehörende Einheit bilden, einen eigenen Betrachtungswinkel verlangen und daher aus denkmalfachlicher Perspektive auch besonderes Augenmerk verdienen.

Schadensmechanismen und Schadensbilder werden anhand aktueller Beispiele denkmalfachlich, materialtechnisch und restauratorisch beleuchtet. Ziel ist es, einen Einblick in die Herangehensweise an denkmalwerte Betonbauten zu geben, die notwendigen Voruntersuchungen kennenzulernen und auch im Hinblick auf die Konzeption zur Betonrestaurierung grundlegende Kenntnisse zu vermitteln.

  1. Einführung
    Beispiele von denkmalgeschützten Betonbauwerken und deren Schäden: Sakralbauwerke und Industriebau

  2. Werkstoffkunde   
    Werkstoffkundliche Grundlagen des Stahlbetonbaus
    Baustoffkundliche Ursachen für die Entstehung von Betonschäden
    Carbonatisierung
    Treibende Betonschäden
    Chloridbedingte Schäden und ihre Ursachen
    Thermisch verursachte Schäden an Stahlbeton
    Wärmeschutz:  Ein Dauerthema

  3. Voruntersuchungen   
    Betonzusammensetzung
    Schadensursachen: Probenahme, Analytik und deren richtige Umsetzung
    Belastung mit Schadstoffen
    Der Blick über den „Tellerrand“: sonstige Schadstoffe und flankieren Probleme

  4.  Gültige Regelwerke   
    Richtlinie SIB des DAfStB   
    Europäische Richtlinie DIN EN 1504 1-10   
    Anwendbarkeit dieser Regelwerke

  5. Betonrestaurierung   
    Da war noch was mit Standsicherheit! Statisch-konstruktive Probleme haben Vorrang – Ein wichtiges Spannungsfeld
    Techniken der Untergrundvorbereitung: Welche sind in der Denkmalpflege einsetzbar?
    Bewehrung: Freilegen, Bearbeiten, Korrosionsschutz    
    Reprofilieren: manuell, maschinell, Eignung von PCC-Mörteln, Möglichkeiten und Grenzen von Spritzbeton, Restrukturierung von Oberflächen, Einsatz von speziellen Vergussmörteln

  6. Der Ablauf der Instandsetzung an einzelnen Beispielen


In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur