Die Klaviatur der Innenentwicklung – Erfahrungen und Erfordernisse

Mit "Innenentwicklung" verbinden sich hohe Erwartungen. Welche Hürden sind in der Praxis zu überwinden und welche Erfahrungen gibt es mit unterschiedlichen Strategien und Instrumenten? Seminar des Deutschen Instituts für Urbanistik Seminar in Kooperation mit der Stadt Trier, mit Unterstützung der Architektenkammer Rheinland-Pfalz.

Termin:
14. November 2019 10:00 Uhr - 15. November 2019 17:00 Uhr

Lehrgangsleiter:
Dipl.-Geogr. Luise Adrian / Dipl.-Ing. Ricarda Pätzold

Teilnehmergebühr:
255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten / 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's und für die Mitglieder der Architektekammer Rheinland-Pfalz / 495,– Euro für alle übrigen Teilnehmer/innen

Veranstalter:
Deutsches Insitut für Urbanistik

Veranstaltungsort:
Trier

 

Viele Gründe sprechen dafür, in den wachsenden Städten und Regionen vorrangig Flächenpotenziale im Innenbereich zu entwickeln: Schutz der natürlichen Ressourcen, Klimaschutz, Verkehrsvermeidung, Kosteneinsparung durch die Nutzung vorhandener Infrastrukturen usw. Zudem können und sollen vielerorts mit der Innenverdichtung städtebauliche Strukturen fortgeschrieben, Funktionen ergänzt oder bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.

So weit, so plausibel, allein in der Praxis gelingt die Mobilisierung der Flächen oft nur mühsam, weil Flächeneigentümerinnen und -eigentümer nicht verkaufen bzw. nicht bauen wollen, weil die gestiegenen Bodenpreise die Entwicklungsoptionen einschränken, weil Anwohnerinnen und Anwohner Widerstand leisten, weil die Infrastrukturen nicht "mitwachsen" können, weil die kommunale Einflussnahme auf bestimmte Qualitäten nicht durchsetzbar ist (§ 34 BauGB) oder schlicht die personellen Kapazitäten in den Kommunen fehlen.

Im Seminar werden Herausforderungen der Innenentwicklung diskutiert und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geboten. Schwerpunktthemen sind:

  • Erfolge und Grenzen: Welchen Beitrag kann Innenentwicklung zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums leisten? Wie werden städtebauliche und architektonische Qualitäten gesichert? Wie steht es um die notwendige Weiterentwicklung von Schulen und Kitas, Grün- und Freiflächen, ÖPNV?
  • Hürden: Welches sind die wesentlichen Hürden der Innenentwicklung in unterschiedlichen Stadttypen bzw. Fallkonstellationen?
  • Instrumente: Welche bewährten und neuen Strategien und Instrumente werden eingesetzt und welche Erfahrungen liegen damit vor? Welche Unterstützung brauchen Kommunalverwaltungen von Kommunalpolitik, von Bund und Ländern?
  • Kommunikation/Prozesse: Wie kann mit Wachstumsmüdigkeit und -skepsis umgegangen werden? Welche Akteurskonstellationen und Prozesse sind Erfolg versprechend?

 

Anmeldung:
Für die Anmeldung ist das Deutsche Insitut für Urbanistik zuständig. Bitte melden Sie über folgenden Link an MEHR

Teilnahmegebühr
Die Teilnahmegebühr beträgt für Mitglieder der Architektenkammer Rheinland-Pfalz 385,00 EUR.

Auskünfte
Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an Dipl.-Geogr. Luise Adrian (Telefon: 030-39001-149, E-Mail: fortbildung@difu.de).