Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz - berufsbegleitende Fortbildung

Die Veranstaltung wird von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz mit 124 Unterrichtsstunden (Architektur, Innenarchitektur) als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Termin:
08. November 2019 09:00 Uhr - 04. Juli 2020 15:00 Uhr

Teilnehmergebühr:
3.695 EUR, einschließlich Studienmaterial und Prüfungsgebühr

Veranstalter:
EIPOS Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Veranstaltungsort:
Mainz

Für Brandschutzkonzepte von Standardbauten dient dem Konzeptersteller die jeweilige Landesbauordnung mit den explizit benannten materiellen Anforderungen als Bewertungsgrundlage für die Erstellung des Brandschutznachweises. Für Sonderbauten reichen die üblichen Vorschriften der Bauordnung jedoch häufig nicht aus, da diese Bauten aufgrund ihrer Nutzungsart, Gebäudegröße oder hoher Personenzahlen ein erhöhtes Gefahrenpotenzial bergen. Hier ist der Entwurfsverfasser, der Fachplaner Brandschutz in der Pflicht, in einem objektspezifischen Brandschutzkonzept das Erreichen der Schutzziele des Brandschutzes nach § 14 MBO zu belegen.

Die berufsbegleitende Fachfortbildung vermittelt – aufbauend auf dem „Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz“ - vertiefende Kenntnisse zu den in Sonderbauvorschriften beschriebenen besonderen Anforderungen und möglichen Erleichterungen. Ziel ist es, schlüssige und schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte für Sonderbauten erarbeiten zu können sowie Brandschutzkonzepte anderer Verfasser zu bewerten und fortzuschreiben.

Brandschutzfachplaner mit mehrjähriger und umfassender Berufserfahrung können die berufliche Qualifizierung zum „Sachverständigen für vorbeugenden Brandschutz“ fortsetzen und sich damit auch auf ein Anerkennungsverfahren entsprechend den Regelungen ihres Bundeslandes vorbereiten.

Zielgruppe
Die Fachfortbildung wendet sich insbesondere an Ingenieure und Architekten aus der Bauplanung und Bauausführung, der technischen Gebäudeausrüstung, von Baubehörden, Brandschutzdienststellen oder aus der Industrie mit mehrjähriger Berufserfahrung in der Bauwirtschaft und im Brandschutz.
Zugangsvoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss (Prädikat mindestens „befriedigend“) der Fachfortbildung „Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS)“ oder Anerkennung gleichwertiger Abschlüsse anderer Anbieter auf Anfrage oder Einzelfallentscheidung/Zulassungsprüfung.

Aus dem Inhalt

Sachverständigenwesen
- Brandschutzprüfung
- Juristisches Seminar

Brandschutz bei Sonderbauten aus Sicht der Feuerwehr
- Beteiligung der Feuerwehr/Brandschutzdienststellen
- Kritische Problemfelder in Sonderbauten aus Sicht der Feuerwehr

Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

- Verkaufsstätten
- Krankenhäuser
- Pflegeheime sowie Pflegeeinrichungen und betreute Wohnformen
- Industriebau
- Hochhäuser
- Versammlungsstätten
- Schulen und Kindergärten
- Beherbergungsstätten
- Mittel- und Großgaragen
- Bewertung von Brandschutzkonzepten an Beispielprojekten

Technischer Brandschutz - sicherheitstechnische Anlagen
- Brandmelde- und Alarmierungsanlagen
- Feuerlöscheinrichtungen und -anlagen
- Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
- Leitungs- und Lüftungsanlagen
- Einführung Sicherheitsstromversorgung, Sicherheitsbeleuchtung
- Zusammenwirken sicherheitstechnischer Anlagen

Spezielle Themen des Brandschutzes

- Baustatik für den Brandschutzsachverständigen
- Einführung in die Brandsimulation
- Grundlagen der Personenstromanalyse
- Baulicher Brandschutz mit Trockenbau-Systemen


Dozent

Erfahrene Prüfingenieure, Prüfsachverständige, Projektingenieure, leitende Mitarbeiter von Fachbehörden und Feuerwehren

Prüfungsleistungen
2 Klausuren (je 90 min)
Mündliche Prüfung

Abschluss
Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS)


Informationen / Anmeldung MEHR

124

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur