WEBINAR: Low-Tech-Architektur

Webinar Logo
© Trueffelpix

Wieviel Technik braucht ein Haus? Low-Tech mausert sich zum neuen High-Tech. War vor einigen Jahren noch eine auf die gesetzlichen Anforderungen reagierende flächendeckende und in einigen Projekten auch maximale Technisierung unserer Architekturen zu beobachten, so werden heute mehr und mehr Low-Tech-Konzepte realisiert, publiziert und diskutiert.

Seminar:
20054

Termin:
26. August 2020 09:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Prof. Dr.-Ing. Angèle Tersluisen, Darmstadt

Teilnehmergebühr:
150,- € / 185,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Die Gründe für die Enttechnisierung sind vielfältig, sie reichen von einer Art subjektiven Technophobie über die Sehnsucht, mit einfachen und robusten Systemen zu leben, hin zum Wunsch, die Lebenszykluskosten zu optimieren. Die Konzepte haben gemeinsam, dass sie die Architektur wieder in den Fokus rücken.

Das Intensivseminar richtet sich an Bauherren, Nutzer und Architekten. Im Seminar werden Low-Tech-Architekturen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, Potenziale und Hemmnisse werden dargestellt und diskutiert. Am Beispiel realisierter Low-Tech-Architekturen werden baurechtliche, energetische, bauphysikalische, gebäudetechnische und nutzungsspezifische Aspekte dargestellt und diskutiert. Wo möglich, wird die Wirkung der Konzepte durch Monitoring-Daten, Berechnungen und Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen abgebildet.

Inhalte des Seminars sind:

  • Grundlagen
  • Begriffsdefinition: No-Tech, Low-Tech, High-Tech
  • Autochthone Haustypen: Passive Strategien
    - Solare Architekturen: Sammeln und Speichern
    - Effizienz durch Technik: Wirkungsgrad / Deckungsgrad
    - Nutzerverhalten: Rebound / Prebound
    - Energiebilanzen: EnEV-Bilanz ? Simulation ? Monitoring
  • Gesetzliche Anforderungen
    - EnEV: Verlustreduktion = Wärmedämmung?
    - EEWärmeG: Energiegewinnung = Technik?
    - Behaglichkeitsschwellen: Low-Tech = Unbehaglich?
  • Architektonische Konzepte


Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 6 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 6 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), 6 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.



8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur