A.R.d.T. - Inhalt eines technisch unbestimmten Rechtsbegriffs

Im Bauwesen haben die anerkannten Regeln der Technik eine zentrale Bedeutung, sie sind bei allem, was gebaut wird, zu beachten. Zwar spricht jeder von a.R.d.T, aber keiner weiß so recht, was sich hinter diesem Begriff verbirgt. Es handelt sich um einen technisch unbestimmten Begriff, der im Einzelfall mit Leben zu füllen ist.

Seminar:
19065

Termin:
18. September 2019 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Prof. Matthias Zöller, Dipl.-Ing., Architekt, ö.b.u.v. SV, Neustadt

Teilnehmergebühr:
180,- / 215,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Veranstaltungsort:
Hofgut Donnersberg
Außerhalb (Verlängerung der Raiffeisenstraße/Hauptstraße) 2 - 3
55578 Vendersheim


Aufgrund der nicht mehr überschaubaren Zunahme von Regelwerken kann nicht mehr vorausgesetzt werden, dass eine Regel in Fachkreisen auch bekannt ist. Dennoch werden nicht selten kurzerhand DIN-Normen und andere Regelwerke mit a.R.d.T. kritiklos gleichgesetzt, was aber so noch nicht einmal von den Regelwerkverfassern beabsichtigt ist.

Die Bautechnik ändert sich heute erheblich schneller als früher, als sich Bauweisen und Bauprodukte noch über einen längeren bewähren mussten und auch konnten. Zwangsläufig entsteht ein Konflikt: Einerseits soll neu und leistungsfähig gebaut werden, andererseits sollen sich die Bauweisen bereits über längere Zeit bewährt haben.

Dabei war und ist der Begriff der a.R.d.T. als Platzhalter für richtiges Bauen dort notwendig, wo Inhalte nicht umfassend und detailliert beschrieben werden können. Sie gelten als Mindeststandard und lassen sich deswegen sogar durch vertragliche Einzelvereinbarungen i.d.R. nicht aushebeln. Dabei kann die aus einer früheren Zeit stammende Definition heute nicht mehr gelten. Damit der Begriff auch zukünftig verwendet werden kann, werden zum notwendigen Paradigmenwechsel Vorschläge zur neuen Inhaltsbestimmung unterbreitet. Das Seminar setzt sich anhand der neuen Regeln für Abdichtungen unter, auf und in Gebäuden ausführlich mit den unterschiedlichen Aspekten der a.R.d.T. auseinander, da diese situationsabhängig unterschiedliche Bedeutung haben: Eine a.R.d.T. einer Fallkonstellation ist für eine andere keine.

Inhalt:

  • A.R.d.T, Bedeutung im Werkvertrag
  • Konstellationen: Prognose und Retrospektive
  • Regelwerke in Bezug zu A.R.d.T
  • Eingeschränkte Anwendbarkeit von Regelwerken im Bestand und bei der Bewertung, Sicherheitsfaktoren für Planung und deren Abminderung bei der Bewertung
  • Paradigmenwechsel geboten: Vorschläge zur Inhaltsbestimmung

Die Aspekte werden an zahlreichen Beispielen aus der Baupraxis erläutert, u.a:

  • Algenbildung an Fassaden
  • Gefälle an Treppen, Belägen und Dachabdichtungen
  • Holz
  • WU-Beton
  • Abdichtungen auf Bodenplatten


In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur