Qualitätsüberwachung und Bauleitung im Innenausbau

Qualitätskontrolle in der Bauausführung nach den anerkannten Regeln und dem Stand der Technik für die Gewerke Trockenbau, Innenputz, Maler-, Lackier- und Tapezierarbeiten, Innenabdichtung, Estrich, Terrazzo, Bodenbeschichtungen, keramische Fliesen, Parkett, Zimmerer- und Holzbau, Tischler, Metallbau- und Beschläge, Innenverglasung.

Seminar:
19025

Termin:
07. Mai 2019 10:00 Uhr - 08. Mai 2019 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Ursula Stengle, Innenarchitektin, ö.b.u.v. Sachverständige für Schäden an und Bewertung von Innenräumen, Köln

Teilnehmergebühr:
360,- / 430,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Veranstaltungsort:
Schloss Engers
Alte Schlossstr. 2
56566 Neuwied-Engers
Anfahrt

Nicht nur eine mangelbehaftete Ausführung der einzelnen Gewerke durch die Handwerker, sondern auch oftmals nicht ausreichende Kenntnisse der Bauleitung über die Herstellung, bestimmen die Qualität des fertigen Bauwerkes. Beides führt häufig zu aufwändigen Nachbesserungen und Zeitverzögerungen am Bau und u. U. auch zur Verweigerung der Abnahme.

Bauleitern und Bauleiterinnen sollen neben den Grundkenntnissen der Ausführung der einzelnen Gewerke im Innenausbau auch die Normen, Vorschriften, Merkblätter und ergänzenden Regelwerke nahegebracht werden, die eine fachlich qualifizierte Kontrolle auf der Baustelle ermöglichen.

Die Seminarinhalte beziehen sich auf Neubauten ebenso wie auf das „Bauen im Bestand“. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf kleineren Projekten im Privat- und Gewerbebau.

Anhand von Praxisbeispielen häufig vorkommender Schadensbilder, soll die Aufmerksamkeit geschärft und die Möglichkeit zur Vermeidung von Mängeln diskutiert werden.

Schwerpunkt des Seminars ist die Kontrolle der Arbeiten am Objekt hinsichtlich technischer und optischer Ausführungsfehler. Es sollen aber auch Maßnahmen zur sorgfältigen Vorbereitung auch mit den Unternehmern, erforderliche Schutzmaßnahmen und die Bewertung des fertigen Gewerkes besprochen werden.
In diesem Zusammenhang soll auch der ständigen Neuentwicklung von Material und Verarbeitungstechniken Rechnung getragen werden.

Nach der Klärung der Grundlagen, Begriffe und Baustellenvoraussetzungen werden folgende Gewerke behandelt:

Trockenbau, Putz-und Stuckarbeiten, Maler- und Lackierarbeiten, Estriche und Bodenbeschichtungen, Innenabdichtungen, Fliesen- und Plattenarbeiten, Natur- und Betonwerksteinarbeiten, Bodenbelagsarbeiten, Parkettarbeiten, Tischlerarbeiten, Metallbau – Beschläge und Verglasungen im Innenraum

Es soll ebenso die Grenze bzw. Schnittstelle der Bauleitung durch Innen-/Architekten und Innen-/Architektinnen zu Fachplanern, insbesondere der haustechnischen Gewerke aufgezeigt werden.


In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

Für den Fall, dass Sie im Tagungshotel übernachten wollen, sind Hotelzimmer bis zum 15.03.19 optional zur Selbstanmeldung reserviert!

16

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur