Lösungen zur Vermeidung und Verwertung von Bodenaushub

Bodenaushubmassen stellen mit Abstand die größte Abfallfraktion und ein zunehmendes Entsorgungsproblem dar

Termin:
20. Juli 2022 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Teilnehmergebühr:

keine

Veranstalter:
Landesamt für Umwelt; Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität; Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Landkreistag; Städtetag Rheinland-Pfalz; Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz, Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz

Veranstaltungsort:

Kreisverwaltung Donnersbergkreis, Gr. Sitzungssaal
Uhlandstraße 2
67292 Kirchheimbolanden

Bodenaushubmassen stellen mit Abstand die größte Abfallfraktion und ein zunehmendes Entsorgungsproblem dar. Ablagerungskapazitäten auf Deponien stehen immer weniger zur Verfügung, die entsprechenden Kapazitäten sind zudem in den Regionen ungleich vorhanden. Dies gilt auch für die Möglichkeiten zur Verwertung im Rahmen von Renaturierungs- und Rekultivierungsmaßnahmen von Brüchen und Gruben, die zudem nur für die Entsorgung von unbelasteten Böden offenstehen und geogen bedingte Hintergrundwerte zu beachten sind.

Umso mehr gilt es, bei der Konzeption und Planung von Bauleistungen und der Erschließung von Baugebieten darauf zu achten, das Aufkommen an zu entsorgenden Bodenaushubmassen möglichst weitgehend zu mindern. Dies lässt sich im gewissen Umfang über entsprechende Bauweisen erreichen. Gerade bei der Neuerschließung von Baugebieten ergeben sich zudem immer wieder Möglichkeiten eines Bodenmanagements, das den Verbleib und die Verwendung der Bodenmassen vor Ort erlauben. Da dies in der Regel nur mit einem zeitlichen Verzug erfolgen kann, stellt sich häufig die Frage der Möglichkeiten zur Zwischenlagerung und die hierfür bestehenden genehmigungstechnischen Voraussetzungen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie zu einem Fachgespräch einladen, das entsprechende Lösungen aufzeigen kann. Das Fachgespräch wird als Präsenzveranstaltung durchgeführt und ermöglicht so einen umfassenden fachlichen Austausch.

15.00

Grußworte

15.10

Hr. Reimringer (Donnersbergkreis)
Die Entsorgung von Bodenaushubmassen im Donnerbergkreis – eine nicht ganz untypische Problemlage

15.25

Fragen / Antworten

15.35

Hr. Dr. Backes (MKUEM)
Regelungen zu geogenen Hintergrundwerten von Böden

15.50

Fragen / Antworten

16.00

Hr. Leimkühler (Neustadt/W)
Erschließung des Baugebiets Jahnplatz – Verbleib der Bodenaushubmassen vor Ort

16.15

Fragen / Antworten

16.25

Hr. Pietrzyk (SGD Süd)
Zwischenlagerung von Bodenaushubmassen – die genehmigungstechnischen Voraussetzungen

16.40

Fragen / Antworten

16.50

Hr. Knappe (ifeu)
Ausblick

anschließend

geselliger Ausklang


Moderation: Florian Knappe (ifeu Heidelberg)

Das Fachgespräch zielt auf einen fachlichen Austausch; es ist ausreichend Zeit für Fragen/Antworten und Diskussionen vorgesehen.
Zielgruppe sind Kommunen und Kreise, Stadtplaner, Ingenieurbüros und Architekten sowie Bauherren und bauausführende Firmen

Anmeldung unter: florian.knappe@ifeu.de

Veranstalter:
Landesamt für Umwelt; Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität; Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Landkreistag Rheinland-Pfalz; Städtetag Rheinland-Pfalz; Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz, Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, Bauwirtschaft Rheinland-Pfalz