Hochwasserangepasstes Bauen für Architekten und Ingenieure

Nach der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 haben betroffene Hauseigentümer die Möglichkeit, Förderanträge für den Wiederaufbau zu stellen.

Termin:
07. Dezember 2021 16:00 Uhr - 18:30 Uhr

Teilnehmergebühr:

kostenfrei

Veranstalter:
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz

Veranstaltungsort:

Online / Livestream

55116 Mainz

Aus dem Wiederaufbaufonds werden bei der Sanierung oder Wiederrichtung der Gebäude auch Maßnahmen für hochwasserangepasste Bauweisen gefördert. Erfolgt der Wiederaufbau im neuen, vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet, ist eine wasserrechtliche Ausnahmegenehmigung erforderlich, die in der Regel eine hochwasserangepasste Bauweise sogar vorschreiben wird. Die Weiterbildungsveranstaltung soll dazu fachliche Unterstützung leisten. Aufbauend auf einer Darstellung der wasserwirtschaftlichen Rahmenbedingungen erfolgt eine Einführung in die Thematik des hochwasserangepassten Planens und Bauens. Erfahrene und langjährig in der Praxis tätige Architekten und Ingenieure erläutern anhand konkreter Ausführungsbeispiele Möglichkeiten und Grenzen des hochwasserangepassten Bauens.

Referenten:

Herr Dipl.-Ing. Andreas Christ ist im rheinland-pfälzischen Klimaschutzministerium Referent für Hochwasser Hochwasserrisikomanagement und Hydrologie.


Prof. Dr. Robert Jüpner leitet das Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TU Kaiserslautern und ist seit 2009 Sprecher der DWA-Arbeitsgruppe „Hochwasserangepasstes Planen und Bauen“, die 2016 das gleichnamige DWA-Merkblatt M 553 veröffentlicht hat.


Prof. Dr.-Ing. Matthias Kathmann lehrt im Studiengang Integrales Bauen an der FH Bielefeld. Als Architekt hat er in Hamburg verschiedene exponierte Gebäude hochwasserangepasst geplant und gebaut. 2015 wurde er an der TU Kaiserslautern zum Thema „Entscheidungshilfen für das nachhaltige Bauen von hochwasserangepassten Bauweisen in urbanen Gebieten“ promoviert.


Dipl.-Ing. (FH) Mark Bailey ist als Ingenieur bei INCA in Luxemburg für den Bereich Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz verantwortlich. Er hat u.a. das Mädchenpensionat St. Anne in Ettelbrück an der Alzette geplant und gebaut und berichtet über dieses Beispielprojekt des hochwasserangepassten Bauens.

Dipl.-Ing. Thomas Müller ist Tragwerksplaner bei WP-Ingenieure in Hamburg mit den Tätigkeitsschwerpunkten der Beratung, Planung und Bemessung von privaten Hochwasserschutzanlagen, sowie dem hochwasserangepassten Bauen.

Weitere Termine:

7. Dezember 2021, 9. Dezember 2021 und 18. Januar 2022 jeweils von 16:00 – 18:30 Uhr ein.

Organisatorisches:
Die Teilnahme an der Veranstaltung des Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM) ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich zu den Veranstaltungen nur noch über u.a. Links an:
 
07.12.2021    Anmeldelink: https://s.rlp.de/6gx30
09.12.2021    Anmeldelink: https://s.rlp.de/PD7t5
18.01.2022    Anmeldelink  https://s.rlp.de/v1IWl

Bei Rückfragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an Frau Nadja Uth unter der Mailadresse vz103@mkuem.rlp.de oder telefonisch 06131 / 16 – 2428

Die Einwahldaten zur Videokonferenz werden nach Anmeldung zur Verfügung gestellt.

Eine Kurzfassung der Vorträge wird den Teilnehmern auf Wunsch übersendet.

 

2

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur – Landschaftsarchitektur – Stadtplanung