Das novellierte Gebäudeenergiegesetz 2023 – Konstruktive Folgen aus der Verschärfung der Wärmeschutzanforderungen

Webinar Logo
© Trueffelpix

Der Gesetzgeber beabsichtigt ab 1.1.2023 den früheren Effizienzhausstandard 55 zum öffentlich-rechtlichen Anforderungsniveau zu etablieren. Hieraus ergibt sich einmal die Frage, wie sich die materiellen Folgen dieser Anforderungen möglichst kostengünstig umsetzen lassen.

Seminar:
22073

Termin:
14. Dezember 2022 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Stefan Horschler, Architekt, Hannover

Teilnehmergebühr:

150,- € / 185,- € Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6 55118 Mainz


Der Gesetzgeber beabsichtigt ab 1.1.2023 den früheren Effizienzhausstandard 55 zum öffentlich-rechtlichen Anforderungsniveau zu etablieren. Hieraus ergibt sich einmal die Frage, wie sich die materiellen Folgen dieser Anforderungen möglichst kostengünstig umsetzen lassen.

Neben einer sinnvollen und materialgerechten Fassadenplanung wird der sinnvollen konstruktiven Ausbildung von Wärmebrücken eine noch größere Bedeutung zukommen als bisher. Mit der Neufassung der DIN 4108 Bbl 2 im Juni 2019 und der inzwischen erfolgten Fortschreibung stehen die Planungs- und Ausführungsbeispiele zur Minimierung von Wärmebrücken somit nicht nur bei künftigen Neubauten, sondern auch bei BEG-Effizienzhäusern bei Neu- und Altbau im Vordergrund.

Im Seminar werden die wesentlichen Stellschrauben für eine möglichst kostengünstige Umsetzung der künftigen Anforderungen vorgestellt und dann zahlreiche Konstruktionsbeispiele für Neu- und Effizienzhausplanung im Altbau entsprechend der DIN 4108 Beiblatt 2 vorgestellt.

Schwerpunktthemen:

  • Vorstellung der neuen öffentlich-rechtlichen Anforderungen für Wohn- und Nichtwohnbau ab 2023
  • Wesentliche Stellschrauben zur kostengünstigen Umsetzung der Anforderungen
  • Vervollständigung der Planungsbeispiele der DIN 4108 Beiblatt 2 innerhalb der vorhandenen Konstruktionsarten und Aufnahme von neuen Anschlusssituationen und Konstruktionsarten
  • Ausweitung von Bagatellbeispielen
  • Neuerungen im Kontext von Details, die nicht im Beiblatt abgebildet werden
  • Zusammenfassung von Nachweisregeln für den detaillierten Wärmebrückennachweis

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 8 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 8 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) , 8 Unterrichtseinheiten (Energieaudit DIN 16247:8) angerechnet.

Zur Information:
Mit der Anmeldung zu diesem Seminar erklären Sie sich bereit, dass wir Ihre Teilnehmerdaten elektronisch weiterverarbeiten. Anders kann eine Teilnahme an dem Seminar leider nicht gewährleistet werden. Hier können Sie unseren Hinweis zur Datenverarbeitung gem. § 13 DS GVO einsehen: MEHR

8

Unterrichtsstunden

Architektur – Innenarchitektur