Praxisseminar Brandschutzkonzept

Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Kenntnissen und praktischen Erfahrungen zu Brandschutzkonzepten. Dabei geht es um die Erforderlichkeit individueller Brandschutzkonzepte, deren rechtliche Bedeutung und Inhalte.

Seminar:
18020

Termin:
17. Mai 2018 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Manfred Busch, Baudirektor, Landau; Dr. Ulrich Max, Brandschutzsachverständiger, Bruchsal.

Teilnehmergebühr:
180,- / 215,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Ort:
Robert Schumann-Haus
Auf der Jüngt 1
54293 Trier

Angesprochen werden zunächst die Grundzüge des vorbeugenden baulichen Brandschutzes wie Anforderungen an Regelbauten und an Sonderbauten, der Umgang mit bestehenden Gebäuden und die bauordnungsrechtliche Einordnung von Brandschutzkonzepten. Schwerpunkt der Veranstaltung ist die ausführliche und systematische Erläuterung der Inhalte von Brandschutzkonzepten. Diese theoretischen Ausführungen werden ergänzt durch zahlreiche Beispiele aus der Praxis – immer mit dem Ziel das für das konkrete Bauvorhaben „richtige Maß“ an Brandschutz zu finden.

Das Seminar wendet sich an ArchitektInnen, die ihre Kompetenzen im Bereich des vorbeugenden baulichen Brandschutzes vertiefen wollen. Vorausgesetzt werden fundierte Kenntnisse der Brandschutzanforderungen für Regelbauten, Kenntnisse des Brandschutzes für Sonderbauten sowie praktische Erfahrungen in diesen Bereichen.


Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Kenntnissen und praktischen Erfahrungen zu Brandschutzkonzepten. Dabei geht es um Fragen wie:

  • Wann ist ein individuelles Brandschutzkonzept erforderlich?
  • Welche rechtliche Bedeutung hat dieses Konzept?
  • Was sind Inhalte eines Brandschutzkonzepts?
  • Wie erreiche ich das richtige Maß an Brandschutz?

 
Die beiden Referenten thematisieren in abwechselnden Beiträgen folgende Punkte:

Grundzüge des vorbeugenden baulichen Brandschutzes (M. Busch)

  • Schutzziele des vorbeugenden baulichen Brandschutzes
  • Anforderungen für Regelbauten und Sonderbauten
  • Anforderungen an bestehende Gebäude/Denkmalschutz
  • Bauordnungsrechtliche Einordnung von Brandschutzkonzepten


Inhalte eines Brandschutzkonzepts (U. Max)

  • Angaben zum Bauvorhaben
  • Flächen für die Feuerwehr, Löschmittelversorgung, -beseitigung
  • Tragkonstruktion, äußere und innere Abschottung, Rettungswege
  • Nutzungsspezifische Aspekte, technischer Brandschutz, .....


Beispiele: Das richtige Maß an Brandschutz (M. Busch)

  • Kindertagesstätten, Schulen, Freizeiteinrichtungen
  • Altenpflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Versammlungsstätten
  • Umgang mit großen und komplexen Gebäuden


Beispiele: Probleme und Lösungen in Brandschutzkonzepten (U. Max)

  • Verwaltungsgebäude
  • Schulen
  • Versammlungsstätten
  • Verkaufsstätten

 

In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im Tagungshaus. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

 

 

8 Unterrichtsstunden