Das Brandschutzkonzept der Landesbauordnung

Dem vorbeugenden baulichen Brandschutz kommt eine wachsende Bedeutung zu. Insbesondere in den deregulierten Verfahren trägt der Architekt ohne behördliche Beratung und Kontrolle die Verantwortung für die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen. In dem Seminar werden das Brandschutzkonzept der Landesbauordnung für den Wohnungsbau und vergleichbare Nutzungen erläutert und anhand von Fallbeispielen vertieft.

Seminar:
18013

Termin:
06. März 2018 10:00 Uhr - 17:30 Uhr

Referent:
Dipl.-Ing. Manfred Busch, Baudirektor, Landau

Teilnehmergebühr:
180,- / 215,- Gäste

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Ort:
Gebäude Null 41
Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 11
76829 Landau

Dem vorbeugenden baulichen Brandschutz kommt eine wachsende Bedeutung zu. Insbesondere in den deregulierten Verfahren trägt der Architekt ohne behördliche Beratung und Kontrolle die Verantwortung für die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen. In dem Seminar wird das Brandschutzkonzept der Landesbauordnung für den Wohnungsbau und vergleichbare Nutzungen erläutert und anhand von Fallbeispielen vertieft. Ziel des Seminars ist es, das grundlegende Verständnis für die Schutzziele des baulichen Brandschutzes zu wecken. Damit kann der Brandschutz bereits in den ersten Entwurfsphasen - insbesondere bei der Grundrisskonzeption und der Wahl der Baumaterialien - mitgedacht werden kann. Darüber hinaus wird auch der bauliche Brandschutz bei Baumaßnahmen im Bestand angesprochen. Hier geht es insbesondere um die Kompensation von defizitären Rettungswegen und Bauteilen durch bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen. In der Veranstaltung können Sie auch konkrete, aktuelle Projekte betreffende Fragestellungen ansprechen; dies ist besonders gut möglich, wenn Sie uns rechtzeitig entsprechende digitale Unterlagen zukommen lassen.

Das Seminar beschäftigt sich insbesondere mit den Themen:

  • Einordnung des Brandschutzes in das System des materiellen und verfahrensbezogenen Bauordnungsrechts
  • Begriffe wie Gebäudeklassen, Wohngebäude und vergleichbare Nutzungen
  • Schutzziele des vorbeugenden baulichen Brandschutzes
  • Anforderungen an Wände, Decken und Dächer
  • Anforderungen an Treppen, Flure, Aufzüge und Öffnungen
  • Feuerungs- und haustechnische Anlagen
  • Brandschutz und Bestandsschutz, Kompensation von Brandschutzmängeln



In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im Restaurant des Tagungshauses. (Das Mittagessen ist in der Seminargebühr enthalten.)

8 Unterrichtsstunden