14. September 2020

Wohnen im Zollhafen

Das 3. Mainzer Architekturquartett befasst sich mit vier Wohn- und Geschäftshäusern stellvertretend für das neue Stadtquartier ‚Zollhafen Mainz‘ zwischen Mainzer Neustadt und Rheinufer. Ein lebendiger Diskurs zwischen Fachleuten und Laien über aktuelle und stadtprägende Baumaßnahmen ist das Ziel der Veranstaltungsreihe.

14. September 2020
05/2020

Mainz. Die dritte Auflage der Mainzer Diskussionsrunde befasst sich mit vier Wohn- und Geschäftshäusern stellvertretend für das neue Stadtquartier ‚Zollhafen Mainz‘ zwischen Mainzer Neustadt und Rheinufer. Die regionale Kammergruppe der Architektenkammer Rheinland-Pfalz lädt am Dienstag, den 22. September 2020, 19:00 Uhr, in das ‚Alte Postlager‘ ein.

Ein lebendiger Diskurs zwischen Fachleuten und Laien über aktuelle und stadtprägende Baumaßnahmen ist das Ziel der Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Werkbund Rheinland-Pfalz. Der ehemalige Zoll- und Containerhafen ist das größte innerstädtische Entwicklungsgebiet in Mainz auf einer Fläche von insgesamt 30 Hektar, in dessen Zentrum das acht Hektar große, historische Hafenbecken liegt.

Die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der CA Immo Deutschland GmbH und der Mainzer Stadtwerke AG, entwickelt seit 2010 das Areal mit insgesamt 28 Baufeldern. Bis 2025 soll der neue Zollhafen fertiggestellt sein. Etwa 1.400 Wohnungen für rund 2.500 Menschen sollen bis dahin entstanden sein. Büroflächen, Einkaufsmöglichkeiten, Kultureinrichtungen, Gastronomie, Marina und öffentliche Freiflächen sind weitere Bausteine des Stadtquartiers.

Friedrich Roeingh, Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung Mainz teilt sich das Podium mit Dr. Albrecht Göschel, Stadtsoziologe und Stadtplaner, Dr. Saskia Hebert, subsolar* architektur und stadtforschung, beide aus Berlin, sowie Architektin Prof. Andrea Wandel, Mitglied des Planungs- und Gestaltungsbeirates der Stadt Mainz.

Die Runde bespricht die Gebäude: ‚Rheinkai 500‘ von Lorenzen Mayer Archi-tekten Berlin, ‚Riverside Mainz‘ von der Planungsgruppe Prof. Focht+Partner Saarbrücken, ‚Südmole‘ von Langhof® GmbH, Studio für Architektur-Design Berlin und ‚Hafenliebe‘ von Römer Kögeler Partner Architekten Köln.

Die Pressemitteilung als PDF MEHR...

Die Einladungskarte als PDF MEHR...

Veranstaltungsort und Anmeldung

Dienstag, 22. September 2020, 19:00 Uhr, Altes Postlager, Mombacher Str. 11–15, 55122 Mainz
Anmeldung über: www.diearchitekten.org/x/mainz
Eintritt frei!

Hinweise Corona und Datenschutz

Das Hygienekonzept für Veranstaltungen im Innenbereich der Landesregierung ist einzuhalten. Die Veranstalterin ist verpflichtet, die Kontaktdaten (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer) aller Personen, die den Veranstaltungsort betreten, zu erfassen. Bitte nutzen sie dazu den Anmeldebutton über www.diearchitekten.org/x/mainz.
Gemäß DSGVO teilen wir mit, dass Anmeldedaten zum Zwecke der Veranstaltungsanmeldung und -durchführung durch die Veranstalterin verarbeitet werden.
Mit der Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass wir Bildmaterial von der Veranstaltung, auf dem Sie zu erkennen sind, gegebenenfalls weiterverarbeiten, veröffentlichen und verbreiten, sofern im Einzelfall nicht widersprochen wird. (Infotelefon: 06131-996023)

Weitere Informationen

Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Bärbel Zimmer, Postfach 1150, 55001 Mainz, Telefon 06131/99 60-41, Telefax 06131/99 60-62, E-Mail: zimmer@akrp.de, Internet: www.diearchitekten.org

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz: Die Förderung der Baukultur, des Bauwesens, der Landschaftspflege und der städtebaulichen Entwicklung gehören zum gesetzlichen Auftrag der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Die Architektenkammer wurde 1950 als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet, ihr gehören alle Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner des Landes an, unabhängig davon, ob sie ihren Beruf freischaffend, angestellt oder beamtet ausüben. Um ihrem Auftrag, der Förderung der Baukultur des Landes, gerecht zu werden, ist es Ziel der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Architektur, Innenarchitektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur durch Veranstaltungen, Ausstellungen, Preise und Publikationen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Zu den zentralen Veranstaltungen zählt beispielsweise der jährlich am letzten Juni-Wochenende stattfindende "Tag der Architektur". Gesetzliche Grundlage der Kammerarbeit ist das Architektengesetz Rheinland-Pfalz.

1993 hat die Architektenkammer Rheinland-Pfalz die "Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz" gegründet, die gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen und der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz sowie der Kammer selbst Trägerin des Zentrums Baukultur im Brückenturm in Mainz ist.

Weitere Informationen zur Kammerstruktur finden Sie hier. MEHR