23. August 2017

Wein und Architektur: ein Genuss-Doppel zu Gast in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin

Berlin. Mehr als 250 Gäste hatten sich zur Ausstellungseröffnung des 'Architekturpreises Wein 2016' am 23. August in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin angekündigt. Keine Überraschung, denn die Verbindung von Weinkultur und Baukultur begeistert seit einigen Jahren immer mehr Weinliebhaber und Genussreisende. Zeitgenössisches Bauen für die Weinwirtschaft ist dabei ein zusätzlicher Anreiz, Weinregionen zu besuchen und verspricht doppelten Genuss. Immer mehr Winzer setzen daher auf anspruchsvolle Architektur. Der Architekturpreis Wein spiegelt diese Bewegung. Bis zum 17. September sind 13 preisgekrönte Beispiele in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung ausgestellt.

18/2017
23. August 2017

„Das Zusammenspiel von Wein und moderner Architektur“, so Monika Fuhr, die Ständige Vertreterin der Bevollmächtigten in der Landesvertretung, „führt zu einem neuen Erlebnis der traditionellen Weinbauregionen und spiegelt die hohe Wertigkeit der Arbeit und des Produktes wider.“

Das Potential des Themas ist nicht nur für die Weinwirtschaft, sondern für den Tourismus in den 13 deutschen Weinbauregionen insgesamt und darüber hinaus für die Stärkung der Baukultur im ländlichen Raum noch längst nicht ausgeschöpft. Darin stimmten die Vertreter der drei den Preis auslobenden Institutionen in der von Olaf Bartels moderierten Gesprächsrunde überein: Dr. Rudolf Nickenig, Geschäftsführer des Deutschen Weinbauverbandes, die Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Edda Kurz, und Heribert Gröber vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

„Die Architektur ist ein wichtiges Instrument in der Weinvermarktung: Modern gestaltete Weingüter, Vinotheken mit klarem Design – das zieht Gäste und Kunden an. Die besonders herausragenden Projekte haben wir ausgezeichnet und den Winzerinnen und Winzern mit dem ‚Architekturpreis Wein 2016‘ ein weiteres hervorragendes Marektinginstrument an die Hand gegeben. Ich freue mich sehr, dass unter den ingesamt 13 geehrten Betrieben gut die Hälfte aus Rheinland-Pfalz kommt“, betonte Heribert Gröber. Mit der Reihe „Wein und Architektur“ sei es gelungen, neue und wertvolle Akzente für den Weintourismus zu setzen und zusätzliche Anreize für einen Besuch in den herrlichen Weiunkulturlandschaften am Rhein und seinen Nebenflüssen zu schaffen.

Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sah mit dem Architekturpreis Wein 2016 bestätigt, was Strategie ihrer Kammer ist: Verbündete in Sachen Qualität und Baukultur langfristig zu gewinnen: „‘Wein und Architektur‘ ist inzwischen eine Verbindung, die uns ganz selbstverständlich von den Lippen kommt. Das war längst nicht immer so. Ich bin den Partnern im rheinland-pfälzischen Weinbauministerium und dem Deutschen Weinbauverband dankbar, dass wir gemeinsam in mehr als zehn Jahren architektonische Qualität und baukulturelle Verantwortung als wichtiges Thema für Weinbaubetriebe etablieren konnten. In Rheinland-Pfalz haben wir immer mehr gute, sehr gute und hervorragende Beispiele, was das Bauen für den Wein anlangt. Für die Baukultur im Land hat damit ein Markenaufbau stattgefunden, mit dem wir einerseits national wie international punkten können, der andererseits aber auch Beispiel für andere Bereiche des Bauens in unserem Land sein sollte“, so Kurz.

Ein besonderer Schwerpunkt lag 2016 auf Vinotheken. Allenthalben investieren Weinbaubetriebe in einen attraktiven Verkostungs- und Verkaufsraum. Dr. Rudolf Nickenig, Geschäftsführer des Deutschen Weinbauverbandes dazu: „Im Zusammenspiel von Wein und Architektur geht es nicht allein darum, ein Produkt in attraktiven Räumen zu präsentieren, auch der Herstellungsprozess soll eingebunden werden. So wird die Produktionsstätte erlebbar. Das schafft eine Transparenz, die dem Marktauftritt positive Impulse verleihen kann. Der 62. Deutsche Weinbaukongress griff das Thema Wein und Architektur übrigens auch gerade heute auf.“

Einer der vier Preisträger, das Weingut Meyer aus Heuchelheim-Klingen in der Pfalz wurde von Innenarchitektin Carolin Seegmüller, Werkgemeinschaft Landau, präsentiert.

Liste der Preise & Auszeichnungen


Mit den vier Architekturpreisen Wein 2016 wurden prämiert:

  • Heuchelheim-Klingen, Vinothek Weingut Meyer, Werkgemeinschaft Landau Freie Architekten, Landau
  • Vogtsburg-Oberbergen, Weingut Franz Keller, geis & brantner freie architekten, Freiburg
  • Waldkirch-Buchholz, Winzergenossenschaft Buchholz/Sexau eG, fuchs.maucher.architekten. bda, Waldkirch
  • Wasserburg, Weingut Schmidt am Bodensee, Architekten Elmar Ludescher + Philip Lutz, Bregenz


Eine Auszeichungung im Rahmen des Architekturpreises Wein 2016 erhielten:

  • Alzey, Kellereizentrum Richard Wagner, Gehbauer Helten Architekten BDA & Partner, Oppenheim
  • Ingelheim, Weingut J. Neus, Architekturbüro Mertens, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  • Nordheim am Main, Weingut Büttner, Schlicht Lamprecht Architekten, Schweinfurt
  • Würzburg, Weingut am Stein, hofmann keicher ring architekten, Würzburg


Eine Anerkennung im Rahmen des Architekturpreises Wein 2016 erhielten:

  • Grünstadt-Sausenheim, Weingut Gaul, Weinprobierstube und Betriebsleiterwohnung, Planungsgruppe Prof. Focht+Partner GmbH, Saarbrücken
  • Hainfeld, Vinothek Weingut Borell-Diehl, Rheinwalt Architekten, Edesheim
  • Kirrweiler, Weingut Ralph Anton, Thomas Blinn - Freier Innenarchitekt, Weingarten
  • Waldböckelheim/Nahe, Weingut Emmerich Koebernik, Hille Architekten BDA, Ingelheim
  • Würzburg, Vinothek Weingut Reiss, archicult GmbH - breunig architekten, Würzburg

Auslober Architekturpreis Wein 2016

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Stiftsstraße 9, 55116 Mainz
Postfach 3269, 55022 Mainz
Telefon: 06131/16 25 71
Telefax: 06131/1617 25 71
E-Mail: heribert.groeber@mwvlw.rlp.de
Internet: www.mwvlw.rlp.de

Deutscher Weinbauverband e.V
Heussallee 26
53113 Bonn
Telefon: 0228/94 93 25 0
Telefax: 0228/94 93 25 23
E-Mail: cfuchss@dwv-online.de
Internet: www.dwv-online.de

Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Annette Müller
Postfach 1150, 55001 Mainz
Telefon: 06131/99 60 22
Telefax: 06131/99 60 62
E-Mail: mueller@akrp.de
Internet: www.diearchitekten.org

Weitere Informationen zum Architekturpreis Wein 2016

Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Annette Müller
Postfach 1150, 55001 Mainz
Telefon 06131/99 60 22
Telefax 06131/99 60 62
E-Mail: mueller@akrp.de
Internet: www.weinundarchitektur.de

     

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz: Die Förderung der Baukultur, des Bauwesens, der Landschaftspflege und der städtebaulichen Entwicklung gehören zum gesetzlichen Auftrag der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Die Architektenkammer wurde 1950 als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet, ihr gehören alle Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner des Landes an, unabhängig davon, ob sie ihren Beruf freischaffend, angestellt oder beamtet ausüben. Um ihrem Auftrag, der Förderung der Baukultur des Landes, gerecht zu werden, ist es Ziel der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Architektur, Innenarchitektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur durch Veranstaltungen, Ausstellungen, Preise und Publikationen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Zu den zentralen Veranstaltungen zählt beispielsweise der jährlich am letzten Juni-Wochenende stattfindende "Tag der Architektur". Gesetzliche Grundlage der Kammerarbeit ist das Architektengesetz Rheinland-Pfalz. 1993 hat die Architektenkammer Rheinland-Pfalz die "Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz" gegründet, die gemeinsam mit dem Ministerium der Finanzen und der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz sowie der Kammer selbst Trägerin des Zentrums Baukultur im Brückenturm in Mainz ist. Weitere Informationen zur Kammerstruktur finden Sie hier. MEHR