10. November 2008

Wein + Architektur 4

Symposium am 6. November 2008 im Tagungszentrum der IHK in Trier: Weinkulturlandschaften, zeitgemäße und hochwertige Präsentationsformen und ein authentisches Ambiente sind wichtige Faktoren des Weinmarketings. Winzer, regionale Touristikfachleute und Architekten müssen auf Qualität setzen und ein unverwechselbares Profil entwickeln, am besten für die gesamte Region - so das Fazit des vierten Symposiums Wein + Architektur, das am 6. November 2008 in Trier stattfand. Fast 200 Fachleute aus Weinwirtschaft, Baugeschehen und Tourismus hatten sich eingefunden, um über Architektur und Freiraumgestaltung als dreidimensionale Vermarktungsinstrumente zu informieren. 

Wein-Architektur macht Lust auf mehr Mehr Genuss, so Stefan Musil, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz in seiner Begrüßung, bedeute ja nicht, einfach mehr Wein zu konsumieren. Es bedeute für den Weinliebhaber, sich an den Besuch der Weinlandschaft und des Weingutes zu erinnern, den schönen Tag wieder aufleben zu lassen. Modernes Marketing nutzt die Möglichkeit, Kunden auch emotional an ein Weingut zu binden. An eine Probierstunde in angenehmem, vielleicht sogar besonderem Ambiente mit köstlichem Wein erinnert sich jeder Weinliebhaber gerne zurück. Er wird wiederkommen und auch gerne Freunde mitbringen. Entscheidend ist bei der Architektur - innen wie außen - eine stimmige, anspruchsvolle Präsentation. Die enge Zusammenarbeit von Architekten aller Fachrichtungen und Winzern ist dabei eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg, so Musil weiter.

Staatssekretär Professor Siegfried Englert verwies auf die Erfolgsgeschichte des Themas: Nach mehrjähriger, intensiver Vorarbeit begannen das Weinbauministerium, die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und zahlreiche weitere Partner insbesondere aus der Weinwirtschaft 2005, für den Wein und die Architektur gemeinsame neue Marktchancen zu eröffnen. Mit der vierten Fachveranstaltung wird nun auch der Tourismus eingebunden. Im Tourismus, der im engen Zusammenhang mit dem Thema Wein steht, werden in Rheinland-Pfalz jährlich rund sechs Milliarden Euro umgesetzt. Rund 200.000 Arbeitsplätze, die nicht in Drittländer ausgelagert werden können, sind damit verbunden. Grund genug, über Marktpositionen, Entwicklungspotenziale und das Bauen nachzudenken, denn - so zitierte Professor Englert den amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright: „Ein gutes Bauwerk ist nicht jenes, das die Landschaft verletzt, sondern jenes, das die Landschaft schöner macht als sie war vor Errichtung des Bauwerks.“

Vor dem Hintergrund Ihrer Forschungen an der TU München zum Thema „TourismusArchitektur“ ergänzte Prof. Dr. Felzitas Romeiß-Stracke, dass die Arbeitsplätze im Tourismus selbst zwar nicht exportierbar seien, aber dennoch über den internationalen Wettbewerb der Zielgebiete den Effekten der Globalisierung unterliegen. Umso wichtiger, so ihre These, ist die Schärfung des eigenen Profils in einem stimmigen Gesamtgefüge.

Den Charakter des Ortes wirkungsvoll erlebbar zu machen, dazu braucht es mehr als eine schöne Aussicht oder ein paar Stühle im Freien. Das Erlebnis verlangt nach Inszenierung - im Sinne von bewusster Gestaltung, von Herausarbeitung des Unverwechselbaren, von Verzicht auf das Beliebige. Im südtiroler Kaltern am See ist ein Marketingkonzept für die ganze Kommune dabei heraus gekommen. In Flörsheim-Dalsheim ging es „nur“ um eine Hofgestaltung. Diese und weitere best-practice Beispiele wurden von jeweils beteiligten Winzern und (Landschafts)Architekten gemeinsam in Erfahrungsberichten präsentiert und zur Diskussion gestellt. Abgerundet wurde das Programm durch Referate zur technischen Bauberatung, über Fördermöglichkeiten für investitionswillige Betriebe und das europäische LEADER-Programm.

Die Vorträge

Begrüßung
Prof. Dr. Siegfried Englert, Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz

Vortrag MEHR

WeinTourismusArchitektur
Prof. Dr. Felizitas Romeiß-Stracke, TU München

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

WeinArchitektur macht Gäste
Dr. Edith Oberhofer, Geschäftsführerin Wein.Kaltern

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Winecenter Kaltern
Peter Zoderer, Feld 72 architekten, Wien
Dr. Armin Dissertori, Obmann Kellerei Kaltern

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Kulturlandschaft Moselsteillagen
Adolf Schmitt, Präsident Weinbauverband Mosel-Saar-Ruwer

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Wein und Stein
Dr. Ernst-Dieter Spies, Geologiedirektor, Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Ketschauer Hof, Deidesheim
Bernd Hofmann, Hofmann | Röttgen Landschaftsarchitekten, Limburgerhof
Alexander Hess, Geschäftsführer Ketschauer Hof

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Weingut Engel, Flörsheim-Dalsheim
Klaus Bierbaum, bierbaum.aichele Landschaftsarchitekten, Mainz
Ernst Eichler, Freier Architekt, Alzey

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Steinbergkeller, Eltville
Reinhard Moster, Friess + Moster Freie Architekten, Neustadt
Petra Bittkau, Landschaftsarchitektin, Bittkau-Bartfelder + Ingenieure, Wiesbaden
Dieter Greiner, Geschäftsführer Hessische Staatsweingüter

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Einzelbetriebliche Förderung
Wilhelm Franz, Abteilungsleiter Agrarförderung, Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Mosel

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

LEADER - Chance für Innovationen
Helmut Ulmen, Geschäftsführer Lokale Aktionsgruppe Mosel

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Mehr Planen
Jeanette Schnorrenberger Architektin, Technische Bauberatung, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Vortrag MEHR
Präsentation MEHR

Moderation
Heinz-Gert Woschek, Fachpublizist, Mainz

 

Veranstalter

Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Mainz
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Mainz
Dienstleistungszentrum Mosel, Bernkastel-Kues
Weinbauverband Mosel-Saar-Ruwer, Trier
Industrie- und Handelskammer Trier
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Bad Kreuznach

Medienpartner

Der Deutsche Weinbau, Neustadt/Weinstraße
Deutsches Architektenblatt DAB, Berlin

Mit freundlicher Unterstützung

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) GmbH

Im Rahmen des Dialog Baukultur, einer ressortübergreifenden Initiative des Landes Rheinland-Pfalz, federführend vom Ministerium der Finanzen und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz getragen.