23. Oktober 2017

Videowettbewerb, Netzwerkplattform, ...

Ende August trafen sich die Sprecher der neuen Arbeitsgruppen, die in der zweiten Vertreterversammlung des Jahres gebildet wurden, und einige Vorstandsmitglieder zu einem Initialworkshop Öffentlichkeitsarbeit.

Einen ganzen Tag hatte man sich Zeit genommen, um gemeinsam mit dem Fachjournalisten, Blogger und Berater Eric Sturm aus Berlin über die Weichenstellungen in Sachen Öffentlichkeitsarbeit in den kommenden Jahren nachzudenken. Am Anfang standen die Zwi-schenberichte aus den Arbeitsgruppen, die die Vertreterversammlung im Frühjahr gebildet hatte. Hinzu kamen einige der Schwerpunktthemen aus dem Vorstand. Das alles wurde zu den handlichen Paketen "Baukultur und Tourismus", "Digitalisierung und BIM", "Netzwerke kleiner Büros" sowie "Baukulturvermittlung" geschnürt, bevor es darum ging, Impulse für eine öffentlichkeitswirksame Vermittlung der Arbeitsergebnisse zusammen zu tragen.

Erstaunlich für alle war das breite Votum für bewegte Bilder: Ob Webinare, Liveseminare, ein Videowettbewerb oder die Gestaltung von kleinen Videos statt längerer Lesetexte - eigentlich für alle Themenbereiche ging es um eine stärkere Medialisierung und Emotionalisierung der Inhalte. Im Thema Netzwerkbildung waren die Ansätze konservativer, hier stand die sachliche Information, das Bilden einer Plattform und vor allem die Schaffung von Vernetzungsgelegenheiten im Vordergrund.

Doch auch das dritte Leitmotiv war gleichermaßen überraschend wie eine Bestätigung bereits vorhandener Ansätze aus der Publikationsreihe "Wir sind Heimat": Gefragt war Authentizität. Ob Leuchtturmprojekte, Testimonials oder "Idole", mehrfach wurde das glaubwürdige Beispiel als Mittel der Themenvermittlung hervorgehoben.