24. Oktober 2018

Stichprobenkontrolle Fortbildung 2017

Kieselsteine in Metallgitter
Foto: Annette Müller, Mainz

Kammermitglieder sind verpflichtet, sich ständig fortzubilden. Mit einer Stichprobenkontrolle wird dies seit 2017 überprüft. Eine Zwischenbilanz.

Der Zeitaufwand für Fortbildungen darf 8 Stunden nicht unterschreiten. Dies sieht die von der Vertreterversammlung beschlossene Berufsordnung vor. Seit Anfang 2017 gibt es zudem eine Regelung, wonach die Kammer stichprobenweise überprüfen muss, ob die Mitglieder ihrer Fortbildungsverpflichtung nachgekommen sind. Zur Kontrolle der Fortbildungen für das Jahr 2017 wurde daher eine erste, zehnprozentige Stichprobe von 460 fortbildungspflichtigen Mitgliedern gezogen.

Stichprobenkontrolle vom 21. Mai 2018:

  • Von 79 Mitgliedern (17%) lagen die erforderlichen Fortbildungsnachweise durch Teilnahme an Fortbildungen der Kammer bereits vor. Diese Mitglieder wurden entsprechend informiert.
  • Die 381 übrigen Mitglieder (83%) konnten keine oder keine vollständigen Nachweise erbringen. Sie wurden am 22. Mai aufgefordert, die erforderlichen Fortbildungsnachweise für 2017 einzureichen.

Zwischenergebnis nach dem Anschreiben vom 22. Mai insgesamt:

  • Fortbildungspflicht erfüllt: 200 (43%)
  • Fristverlängerung bis 31. Dezember beantragt: 141 (31%)
  • Keine Reaktion: 119 (26%)

Die 119 Mitglieder, die nicht reagiert haben, wurden am 29. Juni schriftlich erinnert. Diejenigen, die weiter inaktiv blieben, erhielten Ende August eine erste Mahnung und Ende September eine zweite. Die Antwortfrist auf die zweite Mahnung endete am 5. Oktober.

Insgesamt lag somit bis Mitte Oktober folgendes Zwischenergebnis vor:

  • Fortbildungspflicht erfüllt: 290 (63%)
  • Fristverlängerung bis 31. Dezember beantragt: 143 (31%)
  • Ausnahmen/Sonderfälle: 18 (4%)
  • Keine Reaktion: 9 (2%)

Wir weisen bei dieser Gelegenheit noch einmal darauf hin, dass alle Fortbildungsveranstaltungen der Architektenkammer und die meisten des Zentrums Baukultur anerkannt werden. Fortbildungen anderer Architekten- und Ingenieurkammern werden nach Maßgabe des § 20 Abs. 2 Berufsordnung anerkannt. Auch Teilnahmebestätigungen von anderen Bildungsträgern, Hochschulen oder Behörden werden akzeptiert, wenn diese vor der Veranstaltung von einer Architekten- oder Ingenieurkammer mit einer konkreten Stundenzahl als Fortbildung anerkannt wurden, vgl. § 20 Abs. 3 Berufsordnung. Auf der vom Bildungsträger ausgeteilten Teilnahmebestätigung muss in diesem Fall vermerkt sein, welchen Anerkennungsumfang die Veranstaltung hat und welche Kammer diese ursprünglich anerkannt hat.