04. August 2016

Sozial – Schnell – Gut - Das Ergebnis

Am 18. Juli wurden die Preise des Ideenwettbewerbs für bezahlbaren Wohnungsbau in Rheinland-Pfalz im Zentrum Baukultur verliehen. FAT aus Trier und Yes Architecture aus München überzeugten jeweils in beiden Kategorien.

Insgesamt vier Arbeiten wurden in den beiden Kategorien „Doppelhaus/Reihenhaus“ und „Mehrfamilienhaus“ ausgezeichnet. Diese hätten in „qualitätsvoller Weise die Materialien Holz, Beton bzw. eine Hybridbauweise aus Holz und Beton auf eine serielle, modulare Bauweise angewandt“ und „neue Ideen“ für barrierefreies sowie für gemeinschaftliches Wohnen aufgezeigt, lobte Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen. „Um mehr bezahlbaren Wohnraum zu erzielen, müssen wir auch die Baukosten in den Blick nehmen. Gleichzeitig geht es aber um Qualität und Nachhaltigkeit. Wir wollen durch gute Planung und innovative Bauweisen zu kostengünstigeren Lösungen kommen“, so die Ministerin.

Auch Kammerpräsident Gerold Reker zeigte sich sehr zufrieden: „Der Ideenwettbewerb zeigt einmal mehr, dass wir mit kompetitiven Verfahren, die Lösungsalternativen vorlegen, zu guten und sehr guten Ergebnissen kommen. Gestalterische Kreativität wird uns Architekten dabei immer zugetraut, diesmal standen aber mehr als sonst auch die technologische Komponente und das intelligente Konstruieren im Fokus.“ Der Juryvorsitzende Michael Müller stellte die vier Preisträger vor: FAT - Foundation of ART and TECTONIC aus Trier und Yes Architecture aus München konnten jeweils in beiden Kategorien überzeugen. Das Darmstädter Büro Kramm & Strigl erhielt zudem in der Kategorie „Doppelhaus/Reihenhaus“ und die ARGE Schnoklade Betz Dömer aus Münster in der Kategorie „Mehrfamilienhaus“ einen Preis.

Ausgelobt hatte den Wettbewerb das Bauforum Rheinland-Pfalz im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz.

Gesucht wurden beispielhafte und übertragbare Modelle für einen schnell zu erstellenden, bezahlbaren, auf dem Gedanken des seriellen basierenden innovativen Wohnungsbau. Gefördert wurde der Wettbewerb durch das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium der Finanzen mit Mitteln aus dem Programm „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“. Initiiert hatte den Wettbewerb die Architektenkammer. Alle 26 Arbeiten wurden vom 27. Juli bis 12. August im Zentrum Baukultur in Mainz ausgestellt, zudem sind sie in einer Broschüre dokumentiert. Diese kann kostenfrei beim Bauforum bestellt werden: bauforum@fm.rlp.de.

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie im Internet: bauforum.rlp.de.

Wohnungsbautagung am 27. Oktober
Am 27. Oktober 2016 lädt das Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen in Rheinland-Pfalz zudem zu einer Wohnungsbautagung im Mainzer Rathaus ein. Themen werden neben der Vorstellung der Preisträger des Wettbewerbs ein Überblick über Vorfertigung und Serienfertigung im Wohnungsbau, Strategien zur Nachverdichtung der Stadt, Wohnmodelle der Zukunft, sozialer und ökonomischer Wohnungsbau in Wien sowie der deutsche Biennale Beitrag „Making Heimat - Ankommen in der Stadt“ sein.

Die Broschüre mit allen Wettbewerbsarbeiten kann beim Bauforum bestellt werden: MEHR