15. Februar 2006

Reben und Räume - Gebäude werben für Wein

In einer bundesweit einzigartigen Symposiums-Reihe "Wein + Architektur" wird die Bandbreite des Bauens in Winzerbetrieben anhand praxisnaher Erfahrungsberichte für die Fachleute aus der Weinwirtschaft wie aus der Architektenschaft exemplarisch dargestellt. Die Symposien tragen somit erstmals Informationen aus beiden Fachdisziplinen zusammen.

Wein + Architektur 3

Symposium am 13. März 2006 in Bernkastel-Wehlen

Wein-Architektur, das Planen, Bauen und Gestalten für Weinproduktion, die Weinpräsentation und Weingenuss, ist plötzlich in aller Munde. In Wien hat gerade eine Ausstellung bemerkenswerte Beispiele zeitgenössischer Weingüter aus Österreich zusammengetragen, viele Fachzeitschriften der Architekten und der Winzer nehmen sich des Themas an. Die großen Weinbaubetriebe, beispielsweise im kalifornischen Nappa Valley, hatten zuerst signifikante, zeitgenössische Architektur als Markenzeichen und integralen Baustein ihres Marketingkonzeptes verstanden und aufgebaut. Längst schärft sich das Bewusstsein aber auch in kleinen und mittleren Betrieben, insbesondere in Rheinland-Pfalz.

„Qualität“ als oberste Maxime beschränkt sich bei diesem Verständnis von Marketing und Unternehmensführung nicht auf die Arbeiten im Weinberg und im Keller. Um authentisch und glaubhaft zu sein, muss sie sich als Signal durch alle Segmente der Weinherstellung und Vermarktung ziehen, die Gebäude für Produktion, Vertrieb und Verkostung selbstverständlich eingeschlossen.

Staatssekretär Walter Strutz
Das Wirtschafts- und Weinbauministerium hatte schon die ersten beiden Symposien maßgeblich unterstützt. Im Bild Staatssekretär Walter Strutz am 7. November 2005 in Oppenheim.
Teilnehmer des Symposiums
Das zweite Symposium "Wein + Architektur" in Oppenheim war mit über als 170 Teilnehmern mehr als ausgebucht.

Hier haben die beiden Symposien „Wein + Architektur“ am 6. Juni 2005 auf der Villa Ludwigshöhe in Edenkoben und am 7. November 2005 im Dienstleistungszentrum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück in Oppenheim angesetzt. Die Reihe - gemeinsam getragen von Architektenkammer, Weinbauverbänden, Weinbauministerium und Dienstleistungszentrum ländlicher Raum - wird nun am 13. März im Kloster Machern thematisch ergänzt und vorläufig abgeschlossen, so dass es sich nicht nur für Neueinsteiger, sondern auch für diejenigen, die in Edenkoben oder in Oppenheim dabei waren, lohnt, an die Mosel zu kommen. Weitere Aktionen zu „Wein + Architektur“ werden folgen.

Heinz-Gert Woschek
Der Weinexperte und Journalist Heinz-Gert Woschek wird auch an der Mosel wie schon bei den ersten Symposien in Edenkoben und Oppenheim moderieren.
veran-weinundarchitektur3-03

Programm

9:30 Uhr
Eintreffen der Teilnehmer / Begrüßung mit kleinem Imbiss

10:00 Uhr
Begrüßung und Einführung

  • Adolf Schmitt, Trier,
    Präsident des Weinbauverbandes Mosel-Saar-Ruwer
  • Hubert Friedrich,
    Leiter des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel

veran-weinundarchitektur3-02
Mitten im alten Ortskern und der Denkmalschutzzone von Neumarkt in Südtirol haben die Architekten Markus Scherer und Rüdiger Baumann, Berlin und Meran, das Weingut Hofstätter zeitgemäß erweitert und annähernd 1.000 qm Betriebsfläche auf vier Ebenen geschaffen.
veran-weinundarchitektur3-08
Würzburg: Ein Beispiel für "Gestaltung als Marketinginstrumen" beim dritten Weinbausymposium am 13. März 2006

Impulsreferate

10:15 Uhr
Aktuelle Fragen des Weinmarktes
Dr. Rudolf Nickenig
Geschäftsführer des Deutschen Weinbauverbandes, Bonn

10:35 Uhr
Corporate Identity im Weingut
Markus Scherer und Rüdiger Baumann Architekten,
Meran und Berlin: Weingut Hofstätter, Neumarkt/Südtirol

11:15 Uhr
Vom Weinberg in die Flasche
Technik / Produktion / Kellereiwesen
Bernhard Degünther, DLR, Oppenheim
Johann Seckler, FH Geisenheim (angefragt)

12:00 Uhr
Mittagspause

13:15 Uhr
WeinBauArchitektur
Stefan Musil, Vizepräsident Architektenkammer Rheinland-Pfalz

13:45 Uhr
WeinBauKultur
Günter Eymael, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz

Erfahrungsberichte

14:30 Uhr
Gestaltung als Marketinginstrument
hofmann keicher ring Architekten, Würzburg: Weingut am Stein, Würzburg

15:00 Uhr
Moderne Technologie verlangt Architektur
Weidemann Architekten, Hamburg;
Anton und Daniela Krispel, Weinbauernhof Krispel, Österreich

15:30 Uhr
(Innen-) Architektur und Design als Verkaufsargument
Annette Bartsch, Innenarchitektin/Architektin, Bad Neuenahr-Ahrweiler

16:00 Uhr
Kaffeepause

veran-weinundarchitektur3-01
Das "Weingut am Stein" in Würzburg der Architekten hofmann keicher ring

 

16:30 Uhr

Finanzierung von Weinbaubetrieben:
Modernisierung, Umbau, Erweiterung, Neubau

  • Wilhelm Franz, DLR Mosel (angefragt)
  • Dr. Ulrich Link, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) GmbH

17:15 Uhr

„Wein + Architektur“

Schlusswort
Ilse-Maria Engel-Tizian, Architektin, Trier,
Vorsitzende des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit, Baukultur bei der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

17:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

veran-weinundarchitektur3-04
Alt und Neu fügen sich auf dem Weinbauernhof Krispel in Österreich selbstbewusst und doch stimmig zusammen.
veran-weinundarchitektur3-05
Weidemann Architekten, Hamburg, stellen in Bernkastel ihr Projekt zusammen mit den Winzern vor.

Moderation:
Heinz-Gert Woschek, Mainz

Veranstaltungsort:
Hofgut Stift Kloster Machern
An der Zeltinger Brücke
54470 Bernkastel-Wehlen

Teilnehmergebühren:
50,00 Euro / pro Person

Anmeldung:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Frau Berg
Postfach 1150, 55001 Mainz
Tel. 06131/99 60-23 (vormittags)
Fax: 06131/99 60-62