18. April 2019

Mehr MITTE bitte!

Gruppenbild der Preisträger
Foto: Gerd Asmussen

Die Preisträger des Realisierungswettbewerbs "Kaufhaus Hassel in Hamm/Sieg" wurden am
11. April im Kulturhaus Hamm ausgezeichnet. Kammerpräsident Reker gab einen Impuls.

Der demografische Wandel stellt Rheinland-Pfalz vor neue Herausforderungen. Während in den Städten bezahlbarer Wohnraum fehlt, gibt es in Ortskernen immer mehr Leerstände. Der Gemeinde- und Städtebund (GStB) hat daher gemeinsam mit dem Finanzministerium und in Kooperation mit der Architektenkammer erneut den Wettbewerb "Mehr Mitte bitte!" zur Revitalisierung von Ortsmitten ausgelobt.

In der zweiten Auflage hatten sich Bauherren und Gemeinden aus Hamm/Sieg, Kirrweiler, Landau-Godramstein und Meudt beworben und den Zuschlag für die Durchführung eines Realisierungswettbewerbs erhalten. Am 11. April wurden nun in feierlichem Rahmen die Preisträger des Wettbewerbs "Kaufhaus Hassel in Hamm/Sieg" ausgezeichnet. "Ich freue mich ganz besonders, dass die ersten beiden Projekte in Gillenfeld und Eisenberg bereits realisiert wurden und bin schon auf die Umsetzung hier in Hamm gespannt", sagte Kammerpräsident Gerold Reker, der das hohe Niveau der eingereichten Arbeiten lobte. Im Herbst wird es eine Abschlussveranstaltung zu "Mehr Mitte bitte! 2.0" im Zentrum Baukultur geben.