05. Dezember 2018

Kreativwettbewerb Interiordesign und Handel

Kreativwettbewerb
Kreativwettbewerb
Foto: CC0 Creative Commons

Der Wettbewerb soll im Rahmen der Initiative "Neue Wege für Innerstädtische Netzwerke" zur Aufwertung von Innenstädten führen.

Der Kreativwettbewerb "Interiordesign und Handel" findet im Rahmen der Initiative des Wirtschaftsministeriums (MWVLW) "Neue Wege für Innerstädtische Netzwerke" in Kooperation mit dem Ministerium der Finanzen, der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, dem Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz, dem Städtetag Rheinland-Pfalz, der Industrie- und Handelskammer Koblenz, dem Deutschen Handelsverbandes HDE, dem Deutschen Franchiseverbandes, dem Institut für Handelsforschung (IFH ECC Köln), dem Mittelstandsverbund, VRM, descom designforum rheinland pfalz, dem Architekturbüro Bottega + Ehrhardt aus Stuttgart, Formrausch aus Koblenz, dem Modehaus Schmitt aus Neustadt an der Weinstraße und dem Brauhaus Goldener Engel aus Ingelheim als Prämierungswettbewerb statt. Er soll ein Beitrag zur Aufwertung von Innenstädten, zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit stationärer Händler und der innerstädtischen Akteure wie Gastronomen, Hoteliers, Apotheker, Ärzte, Immobilieneigentümer, Kreative etc. sein.
    
Die Frequenz in den Innenstädten geht merklich infolge der demografischen Entwicklung, Digitalisierung und des damit verbundenen Strukturwandels im Handel sowie des veränderten Einkaufsverhaltens der Kundinnen und Kunden zurück. Sie denken offline und online zusammen und kaufen Produkte dort ein, wo sie gerade sind.
   
Insbesondere kleinere und mittlere Städte leiden unter dem Rückgang der Frequenz, dem daraus resultierenden Verlust an Sortimentsvielfalt, der eingeschränkten Investitionen in die Immobilien, dem zunehmenden Leerstand und der Verödung der Innenstädte. Mangels Aufenthaltsqualität kaufen viele Kunden verstärkt im Internet ein. Damit Kunden weiterhin gerne in der Innenstadt einkaufen, ist die Verbesserung der Aufenthaltsqualität erforderlich. Investitionen in die Immobilien, in die Baukultur, in architektonische Wertigkeit und die besondere regionale Identität einer Stadt sind erforderlich.
   
Neben der Inszenierung ist aber auch die Integration von digitalen Elementen in die Innenstadt und die stationären Geschäfte notwendig. Der Einbau von NFC-Technologie, der Wegfall der Kassenzone, mobiler Kassen-Check-Out, interaktive Elemente im Interiordesign und Ladenbau - alle Investitionen kosten Zeit und benötigen auch das nötige technologische Wissen der Immobilieneigentümer, der Händler und der innerstädtischen Akteuren.
  
Der Wettbewerb ist mit insgesamt 15.000,- € dotiert und soll stationären Händlern und innerstädtischen Akteuren einen Impuls geben, in ihr Ladendesign und die Wertigkeit ihrer Immobilie zu investieren und damit die Aufenthaltsqualität in ihrer Innenstadt zu stärken. Zugleich leistet er einen positiven Beitrag zur Stärkung der rheinland-pfälzischen Wirtschaft, insbesondere des Handwerks und der Architektur. Auch der Tourismus profitiert von einer erhöhten Aufenthaltsqualität in den rheinland-pfälzischen Innenstädten.
   
Und das Beste: Auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort freuen sich, an einem attraktiven Standort zu leben, zu wohnen und zu arbeiten!
   
Und um der allzu großen Hektik in der Vorweihnachtszeit entgegenzuwirken, können Ihre Beiträge bis zum 15. März 2019 eingereicht werden.
   
Sofern Sie Fragen zum Wettbewerb haben, können Sie sich gerne an Herrn Marcus Hille, Hille Architekten + Stadtplaner BDA, aus Ingelheim wenden. Sie finden seine Kontaktdaten in den beigefügten Ausschreibungsunterlagen. MEHR
    
Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auch hier: MEHR