20. Februar 2009

KP II? ... gut streuen!

Vizepräsident Ernst Wolfgang Eichler spricht Klartext.

Das Konjunkturprogramm II ist beschlossen und landauf, landab wird in Kommunen und Verwaltungen über die sinnvolle und zügige Verwendung der Mittel nachgedacht, Projekte sollen angestoßen werden, die man bis Ende 2010 abwickeln muss und will. Neben der energetischen Optimierung von Gebäuden stehen auch Maßnahmen zur Schaffung von Krippenplätzen und im Schulbaubereich ganz oben auf der Agenda. Kurzum, ein breitgefächertes Angebot, das es möglichst gerecht zu streuen gilt; denn die staatliche Finanzspritze soll ja nicht nur wenigen großen Unternehmen zugute kommen, sondern vor allem kleinen und mittleren Betrieben in der Krise helfen. Vergabetransparenz darf gerade jetzt nicht unter Eile leiden und nach wie vor hat der öffentliche Auftraggeber auch für Aufträge unter Schwellenwert wenigstens drei Angebote einzuholen.

Berufspolitisch sinnvoll ist in dieser Situation, nicht nur zu fordern, sondern auch zu helfen. Die Architektenkammer hat reagiert und ein Programm vorgestellt, das in 8 Wochen mit fairem Vergleich zur Auftragsvergabe führt. Die Landesregierung, der Innenminister und auch der LBB wurden informiert, haben den Vorstoß begrüßt, und auch der Städte- und Gemeindebund hat die Idee aufgegriffen und die Kommunen entsprechend in Kenntnis gesetzt.

Jetzt ist es an der Basis, Kammerarbeit mit Leben zu füllen. Jeweils vor Ort müssen die Entscheidungsträger von fairen Vergabeverfahren überzeugt werden, muss geworben werden für Transparenz auch bei beschleunigtem Vorgehen. Wer nur sich selbst ins Spiel bringt, riskiert öffentliche Kritik an der Vergabe und schadet dem Berufsstand. Seriöse Beratung ist angesagt, damit möglichst viele von der staatlichen Hilfe profitieren. Das vereinfachte 8-Schritte-Verfahren ist dabei der beste Einstieg ins Gespräch.

Ernst Wolfgang Eichler, Alzey
Vizepräsident