19. Dezember 2016

Gespräch mit Finanzministerin Doris Ahnen

Sechs Personen stehen zusammen für ein Gruppenfoto und lächeln in die Kamera.
Vor dem Gespräch: H. Sommer, stellv. Abteilungsleiter, Hauptgeschäftsführerin Dr. E. Wiezorek, Vizepräsident E. W. Eichler, Finanzministerin D. Ahnen, Vizepräsident F. Böhme, Präsident G. Reker (v.l.n.r.)
Foto: Kristina Schäfer, Mainz

Am 28. November trafen sich der Vorstand der Kammer und Hauptgeschäftsführerin Dr. Elena Wiezorek mit Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen und dem stellvertretenden Abteilungsleiter Herbert Sommer zu einem Gespräch. Hauptthemen waren der Wohnraumbedarf und die Stärkung von Ortskernen.

Ministerin Doris Ahnen und die Kammervertreter waren sich einig in ihrem positiven Resümee des Wettbewerbs „Mehr MITTE bitte".

Das Finanzministerium und der Gemeinde- und Städtebund hatten den Wettbewerb in Kooperation mit der Kammer ausgelobt. Ziel war es, beispielhafte Bauprojekte zu fördern, die zur Belebung von Ortskernen beitragen.

Im Gespräch mit der Ministerin wurden die Möglichkeiten für eine erneute Auslobung erörtert. Ahnen sagte zudem eine erneute Durchführung des Staatspreises für Architektur in dieser Legislaturperiode zu.

Der von der Kammer im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen initiierte und vom Bauforum Rheinland-Pfalz ausgelobte Wettbewerb „Sozial - Schnell - Gut" war ebenfalls Thema des Gesprächs. Besprochen wurde insbesondere das Ergebnis und dessen Umsetzung. Zudem luden die Kammervertreter Ministerin Ahnen zu einer weiteren Sommerfachreise ein. 2017 sollen wieder gemeinsam wegweisende Bauten zum Thema „Demografie und Wohnen" besichtigt werden.