20. März 2019

Fortbildungskontrolle 2017

Übersicht über das Ergebnis der Stichprobenkontrolle 2017 als Kreisdiagramm
Kreisdiagramm zum Ergebnis der Stichprobenkontrolle 2017 in Prozent
Kreisdiagramm: Henrike Hink

Kammermitglieder sind verpflichtet, sich ständig fortzubilden. Mit einer Stichprobenkontrolle wird dies seit 2017 überprüft. Das Ergebnis liegt nun vor.

Zuletzt hatten wir im November-DAB über die Fortbildungskontrolle für das Jahr 2017 berichtet. Damals hatten bereits 290 (63 %) der 460 in der Stichprobe vom 21. Mai 2018 gezogenen Mitglieder die Erfüllung ihrer Pflichtfortbildungen nachgewiesen. 143 Mitglieder (31 %) hatten um eine Fristverlängerung bis zum Jahresende 2018 gebeten. 18 Mitglieder (4 %) konnten sich auf einen Ausnahmetatbestand berufen. 8 Mitglieder (2 %) hatten nicht reagiert, eines trat aus der Kammer aus.

Diese acht Mitglieder, die bis dahin keinerlei Reaktion auf die Schreiben der Kammer gezeigt hatten, erhielten im November 2018 eine Rüge des Vorstandes gem. § 24 ArchG, verbunden mit einer letzten Fristsetzung bis zum Jahresende 2018. Anfang Januar waren davon noch drei Mitglieder säumig. Gegen diese hat der Vorstand die Einleitung eines berufsgerichtlichen Verfahrens beschlossen. Die Verfahren sind rechtshängig.

Von denjenigen, die erklärt hatten, ihre Pflichtfortbildungen bis 31.12.2018 nachholen zu wollen, hatten am Jahresanfang 2019 insgesamt noch 40 Mitglieder (8,7 %) keine oder keine ausreichenden Fortbildungen nachgewiesen. An diese Mitglieder erging mit Schreiben vom 14.01.2019 ebenfalls eine Rüge des Vorstands. Im Rügeschreiben wurde eine letzte Nachfrist bis 28.02.2019 gewährt. Nach Ablauf dieser Nachfrist waren nur noch sechs der gerügten Mitglieder säumig.

Gegen die Rüge vom 14.01.2019 gab es drei fristgerecht eingelegte Einsprüche. Einer davon führte zum Austritt des Mitglieds. Einer der Einsprüche wurde nach entsprechendem Vorstandsbeschluss zurückgewiesen (noch nicht rechtskräftig) und hinsichtlich eines weiteren wurde gegen die Zurückweisung des Einspruchs vom Betroffenen die Entscheidung des Berufsgerichts beantragt.

Insgesamt liegt damit zum heutigen Tage (18.03.2019) folgendes Ergebnis vor:

  • Fortbildungspflicht erfüllt: 422 (91,7 %)
  • nach Rüge Nov. 2018 nicht bis 31.12.2018 erfüllt, berufsgerichtliches Verfahren eingeleitet: 3 (0,7 %)
  • nach Rüge Jan. 2019 nicht bis 28.02.2019 erfüllt, Beschluss zur Einleitung des berufsgerichtlichen   Verfahrens erwartet: 4 (0,9 %)
  • Ausnahmen / Sonderfälle: 29 (6,3 %)
  • Austritte: 2 (0,4 %)

 

Im Mai startet die zweite Runde der Fortbildungskontrolle.