25. September 2009

Fachtagung 9. Bauforum

Baustelle Innenstadt - Strategien + Konzepte für die Zentren: Am 4. September fand das 9. Bauforum statt. Ein breites Spektrum an Vorträgen und Projektbeispielen informierte die etwa 180 Teilnehmer aus Politik, Bauwirtschaft, Kommunen sowie Verbänden über aktuelle Trends und Zukunftsfragen der Bau- und Immobilienbranche. Schwerpunkt war die Entwicklung der Innenstädte.

Unabhängig von der aktuellen Wirtschaftskrise und den Maßnahmen des Konjunk­turpaketes ist Deutschland der größte Markt für Bauen und Dienstleistung in der Europäischen Union, so Finanz- und Bauminister Dr. Carsten Kühl bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als „Bauminister“ von Rheinland-Pfalz. Im Baugewerbe sowie in der Wohnungs- und Immobilen­wirtschaft, so der Minister weiter, sind nach Angaben des statistischen Bundesamtes mehr als 2,5 Mio. Erwerbstätige beschäftigt. Eine Vergleichszahl dazu: In der Automobilindustrie - die zurzeit so sehr im Fokus steht - sind weniger als 1 Mio. beschäftigt. 

Dr. Carsten Kühl, Finanzminister des Landes Rheinland-Pfalz, beim 9. Bauforum
Die Veranstaltung war, wie schon die Jahre zuvor, gut besucht. Rund 180 Fachleute aus Politik, Bauwirtschaft, Kommunen und Verbänden waren nach Worms gekommen.

Der Schwerpunkt liege inzwischen auf bestandsbezogenen Bauleis­tun­gen wie Sanie­rung, Instandhaltung und Modernisierung vorhandener Gebäude und Wohnungen: Ten­denz zunehmend! In der Nachfrage nach neuen Formen von Wohnen, Dienst­leistungen und Kultur in der Innenstadt liege ein enormes Marktpotenzial für Archi­tekten, Ingenieure, Handwerker sowie für die Bau- und Immobilienwirtschaft. Vor allem aber liege darin die Chance für attraktivere, lebenswertere Innenstädte wenn es gelingt, kreative, innovative Lösungsansätze qualitätsvoll umzusetzen, so das Bauforum.

Neben dem renommierten Berliner Stadtsoziologen Prof. Dr. Hartmut Häussermann, der die Entwicklung der Innenstädte aus dem Blickwinkel der gesellschaftlichen Ver­änderungen und ihrer Auswirkungen auf das Wohnen und Arbeiten betrachtete, haben sich Dr. Gerd Kühn vom Difu Berlin mit der speziellen Problematik der Ein­kaufs­center und Prof. Dr. Michael Uechtritz aus Stuttgart mit den rechtlichen Fragen im Zusam­menhang mit der Innenentwicklung befasst. Praxisbeispiele aus Neu­stadt/Weinstraße, Simmern und aus einer Studie der Wüstenrot Stiftung über ver­schiedene Mittelstädte Baden-Württembergs rundeten das Programm ab.

Das 9. Bauforum war eine Kooperationsveranstaltung mit der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz sowie dem Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deut­schen Wirtschaft - RKW.

Fast genau vor 10 Jahren, am 23. August 1998, war das Bauforum als Transferstelle für innovatives Planen, Bauen und Wohnen in Mainz gegründet worden. Netzwerk­partner sind die Berufskammern, Fachverbände und das Land sowie die kommu­nalen Spitzenverbände und Hochschulen des Landes, die sich mit Bauthemen befassen: www.bauforum.rlp.de.

Die Innovation beim Bauen zu fördern ist das zentrale Anliegen dieses Baunetz­werks. Deshalb lobt das Bauforum aus Anlass des 10-jährigen Bestehens erstmalig den Innovationspreis „Neue Ideen für Wohnen und Arbeiten“ aus. Ziel dieser Aktion ist es, zukunftsweisende Projekte zu prämieren, die die öffentliche Diskussion anre­gen, neue Impulse für Wirtschaft, Wissen­schaft und Politik geben und dazu bei­tragen, Bauinnovationen stärker ins Blickfeld zu rücken. Es sollen realisierte bzw. in der Realisierung befindende Beispiele sein, die Anregungen geben für weitere Pro­jekte. Auslobungsunterlagen: http://www.bauforum.rlp.de/innovationspreis/innovationspreis2010.php