04. August 2008

Entwicklung der ländlichen Räume

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau hat ein Strategiepapier für die Entwicklung der ländlichen Räume in Rheinland-Pfalz herausgegeben. Die Handlungsansätze aller europäischen Förderprogramme sind in diesem Strategiepapier zusammengefasst, sie sollen so optimal aufeinander abgestimmt und zielgerichtet umgesetzt werden. Das Programm setzt auf Initiativen sowie die Zusammenarbeit vor Ort. Ein Förderschwerpunkt ist die Entwicklung von Ortskernen kleinerer Dörfer, damit bietet das Strategiepapier eine Chance für Architekten, die Entwicklung ihrer Region entscheidend mit zu gestalten.

Das Strategiepapier verfolgt das Ziel, die ländlichen Räume als eigenständige Lebensräume zu entwickeln, Arbeitsplätze durch Stärkung der Wirtschaftskraft zu schaffen und die örtlichen Versorgungsstrukturen zu sichern und zu verbessern sowie die Chancengleichheit aller Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. Dazu zählen auch Maßnahmen, die der ständigen Zunahme von leer stehenden und ungenutzten Wohngebäuden und Scheunen, modernisierungsbedürftigen Wohnhäusern sowie Baulücken und Dorfbrachflächen in den Ortskernen vieler kleiner Dörfer entgegen wirken.

Dazu soll für die ländlichen Räume eine Politik von unten entworfen werden, die vor Ort ständig weiterzuentwickeln ist. Ziel ist die Initiierung, Organisation und Begleitung von regionalen Entwicklungsprozessen. Zu den wichtigsten Förderinstrumenten zählen das Landentwicklungsprogramm (PAUL) zur Umsetzung der ELER Verordnung sowie die auf den ländlichen Raum ausgerichteten Förderungen des Programms „Wachstum durch Innovation“ zur Umsetzung von EFRE. In Rheinland-Pfalz werden diese Förderinstrumente im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau koordiniert. Wichtigstes arbeitsmarktpolitisches Instrument der Europäischen Union ist der europäische Sozialfonds (ESF).

Die Entwicklung des ländlichen Raumes setzt einen umfassenden Austausch von Ideen, Wissen und Erfahrungen sowie die Bereitschaft zur Kooperation zwischen allen Akteuren voraus. Zu diesem Zweck sind in den ländlichen Räumen des Landes Rheinland-Pfalz Netzwerke, so genannte Landes-Aktionsgruppen (LAG) aufzubauen. Die Dienstleistungszentren Ländlicher Raum erhalten mit dem Strategiepapier den Auftrag, die Bildung von Netzwerken, Kooperationen und Internetplattformen im Rahmen der Handlungsansätze umfassend zu unterstützen. Dazu sind zunächst runde Tische für die Startphase von Netzwerken zu bilden.

Strategiepapier inklusive zahlreicher Ansprechpartner für die einzelnen Regionen: MEHR