18. März 2009

Engagement geehrt

Gruppenbild mit dem Geehrten
Ehrung im Café der neuen Mainzer Kunsthalle für Michael Coridaß: Eingefunden hatten sich mit Michael Hartmann, MdB, Finanz- und Bauminister Prof. Dr. Ingolf Deubel und Oberbürgermeister Jens Beutel namhafte Repräsentanten von Bund, Land und Kommune. Im Hintergrund: Kammerpräsident Stefan Musil.
Foto: Kristina Schäfer, Mainz

Aus den Händen von Bau- und Finanzminister Professor Dr. Ingolf Deubel erhielt der Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Michael Coridaß, im Februar das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Geehrt wurden sowohl Coridaß‘ Einsatz für Architektur, Baukultur und Umweltgestaltung wie auch sein vielfältiges ehrenamtliches Wirken.

Bundesverdienstkreuz für Dr. Coridaß

„Vieles in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er müsste" so zitierte Deubel in seiner Ansprache den Gründer der SOS-Kinderdörfer Hermann Gmeiner und bezog sich damit ausdrücklich auf den Geehrten. Mit Ausdauer und mit langem Atem habe sich Dr. Coridaß für eine nachhaltige Verankerung der Baukultur in der Gesellschaft eingesetzt, immer wieder die Rolle des Mittlers zwischen Architektur, Kultur und Wissenschaft übernommen. Zu seinen beruflichen Verdiensten zählte der Minister, der im Auftrage des Bundespräsidenten die Ehrung vornahm, eine ganze Reihe von erfolgreichen Initiativen im Land und auf Bundesebene, beispielsweise den Aufbau der Stiftung Baukultur, den Anstoß zum Dialog Baukultur oder die Etablierung des zb:zentrumbaukultur als Galerie und Beratungsstelle Wohnen vor zwei Jahren. Vorbildlich und damit der hohen Auszeichnung wert sei auch sein ehrenamtliches Wirken etwa als Richter am Finanzhof in Neustadt und in der Mainzer Theaterstiftung.

Oberbürgermeister Jens Beutel nahm Bezug auf Coridaß’ beständiges Eintreten für die Qualität des städtischen Raumes und öffentlicher Bauaufgaben, ohne das es wohl - so Beutel halb scherzhaft weiter - nicht so viele Wettbewerbe gegeben habe. Ein demokratisches Gemeinwesen brauche Menschen, die auf solche Weise für das Wohl aller eintreten und andere durch ihr Beispiel motivieren.

MdB Michael Hartmann betonte den Vorbildcharakter, der in der hohen Auszeichnung liege. Die Ehrung des Besonderen sei Ansporn für die Leistung vieler, auf die es für die Gesellschaft als Ganzes ankomme. Kammerpräsident Stefan Musil hatte in seiner Begrüßung unterschiedliche Ordens- und Auszeichnungstraditionen ins Gedächtnis gerufen und dabei die Bedeutung des Bundesverdienstkreuzes hervorgehoben.