06. Januar 2016

Bündnis Kreislaufwirtschaft auf dem Bau

Mineralische Bau- und Abbruchabfälle machen einen Großteil des Abfallaufkommens in Rheinland-Pfalz aus. Ingenieure und Architekten können den Naturhaushalt entlasten, indem sie Recyclingbaustoffe als Bauprodukt verwenden.

Mineralische Bau- und Abbruchabfälle machen einen Großteil des Abfallaufkommens in Rheinland-Pfalz aus. Ingenieure und Architekten können den Naturhaushalt entlasten, indem sie Recyclingbaustoffe als Bauprodukt verwenden.

Das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung weist darauf hin, dass ein Großteil der Abfälle in Rheinland-Pfalz aus mineralischen Bau- und Abbruchabfällen besteht, welche jedoch durch Aufbereitung als hochwertige, gütegesicherte Recyclingbaustoffe ressourcenschonend im Bausektor wiederverwendet werden können. Diese Materialien können im Tief- wie auch im Hochbau bedenkenlos genutzt werden, ohne dass Mehrkosten oder Qualitätsmängel entstehen, so das Ministerium. Die Wiederverwertung von Recyclingbaustoffen sei wichtig, damit Eingriffe in den Naturhaushalt und die Ressourcen für natürliche mineralische Baustoffe reduziert und eine Überlastung der Deponiekapazitäten sowie der finanziellen Mittel für Entsorgung durch mineralische Abfälle vermieden werden.

Auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung finden Sie weitere Informationen. Mehr...