16. November 2018

Baustelle "Haus am Dom" in Worms

Cirka achte Personen vor dem Neubau, im Hintergund der Wormser Dom.
Mitglieder der Kammergruppe werden von Jürgen Hamm (Objektüberwachung) geführt. (Architekten: SPRINGERARCHITEKTEN, Berlin)
Foto: Luigi Sinopoli, Alzey

Eine Besichtigung organisiert vom Team KG 8, Städte Worms/Alzey, Landkreis Alzey-Worms.

Veranstalter:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz

Der Domplatz war ursprünglich intensiv umbaut. Neben dem Dom mit der Nikolauskapelle gab es noch die Johanniskirche, das Kapitelhaus und im südwestlichen Bereich den Kreuzgang. Letztere wurden im 19. Jh. abgetragen. Seitdem stellt der Domplatz eine eher unbefriedigende Situation dar. Aus dem Bedarf eines Gemeindesaales mit Gruppen- und Nebenräumen sowie dem Willen, sich auch den auswärtigen Dombesuchern zu öffnen, ergab sich für die Gemeinde auch aus städtebaulicher Sicht die einmalige Gelegenheit, das ursprüngliche Raumgefüge des Domplatzes zu reparieren und den Platz an historischer Stelle zu fassen. Somit lag es auch nahe, das Kreuzganggelände zu einem kontemplativen Ort im historischen Kontext für die Öffentlichkeit zurückzuführen. Im Oktober 2012 startete ein Architektenwettbewerb und im Januar 2013 vergab das Preisgericht den Kollegen Heidenreich & Springer, Berlin, den ersten Preis.


Das Projekt war in der Bevölkerung sehr umstritten. Heute jedoch zeigt sich, dass intensive Wettbewerbsvorbereitung, ein geordnetes Verfahren und eine hochrangig besetzte Jury aus Sach- und Fachpreisrichtern zusammen mit Vertretern der Kirchengemeinden und den verschiedensten öffentlichen Verantwortungsbereichen im Bewusstsein des kulturellen Erbes auch ordentliche Ergebnisse einbringt.

Die Führung über die Baustelle in Worms von Architekt Jürgen Hamm fand ausgebucht am 16.11.2018 statt.