20. Juni 2016

Baukultur ... von der Rolle - mehr als Unsinn

Am 3. bis 5. Juni fand in Primasens die Veranstaltung der dortigen Kammergruppe „Baukultur ... von der Rolle“ mit rund 400 Besuchern statt. Gezeigt wurden nie realisierte Projekte, die in Schubladen schlummern - eine Bühne für ungenutzte Kreativität, Ideen und den Idealismus, der dahinter steht.

Auch in diesem Jahr hatte das Kammergruppenteam aus der Südwestpfalz die beste Idee für eine regionale öffentlichkeitswirksame Veranstaltung und erhielt das Sonderbudget der Kammer für die Umsetzung. Neben nie realisierten Projekten, präsentierten 23 regionale Künstler anlässlich des 100-jährigen DADA-Jubiläums ihre Interpretationen des Ausspruchs „Den Unsinn bevorzuge ich“. Veranstaltungsort war erneut ein leer stehendes Gebäude, das 1907 erbaute, ehemalige Filmtheater „Park-Lichtspiele“ mit der ehemaligen „Unteren Parkschenke“. Entsprechend filmlastiger war in diesem Jahr dann auch das Rahmenprogramm: Es wurden internationale Kurzfilme mit Bezug zur Baukultur, Stadt und Landschaft sowie der Spielfilm „Dolores“ über einen detailbesessenen Architektur-Modellbauer gezeigt. Regisseur Michael Rösel war vor Ort und führte in seinen Film ein. Zudem gab es ein Kinderprogramm, Performance, Stadtführung und den Vortrag „Eine Reise zu den sichtbaren Geheimnissen einer Stadt“ von Florian Brunner, in dem er über seine Heimatstadt Saarbrücken erzählte. Hauptinitiatorin, Kammergruppensprecherin Aviva Klingel, war am Ende des Wochenendes sehr zufrieden und dankte allen Mitwirkenden, insbesondere Christiane Magin für die Organisation des Filmprogramms und Ute Müller für die Gestaltung des Online-Katalogs. Fotos der Veranstaltung und den Online-Katalog mit allen teilnehmenden Künstlern finden Sie im Internet: MEHR