07. Oktober 2019

Architektur macht Gäste

Blick auf das Hotel mit einer Dachlandschaft wie das bergpanorama im Hintergrund.
QUARTIER Garmisch, Beer Bembé Dellinger, Architekten und Stadtplaner, Greifenberg
Foto: Stefan Müller-Naumann, Fotodesign, München

Bei der Fachtagung am 20. November in der Stadthalle Boppard diskutieren Experten wie Architekten und Hoteliers, wie die Kombination aus Landschaftseinbindung, dem Einsatz von Holz und guter Architektur gelingen kann.

Hotels werben immer öfter mit guter, zeitgemäßer Architektur. Eine wesentliche Rolle dabei spielt der Holzbau. Von der Natur inspiriert erstrahlen Lobbys und Restaurants, aber auch Hotelzimmer in Holz. Der  nachwachsende Baustoff versprüht eine ganz besondere Wärme und Gemütlichkeit. Er schafft ein gesundes Raumklima sowie eine Wohlfühlatmosphäre für die Hotelgäste. Die Qualitäten des modernen Holzbaus, zu denen kurze Bauzeiten und eine neutrale CO2-Bilanz zählen, können die Kosten senken und ziehen neue, umweltbewusste Gäste an.

Innovativ, ökologisch, nachhaltig – Holz ist der Baustoff der Zukunft. Das gilt insbesondere auch für die Hotellerie und Gastronomie, denn Holz schafft eine besondere Wärme und Gemütlichkeit.
Dr. Gerd Loskant, Vorsitzender Landesbeirat Holz RLP

Nicht nur in der Schweiz, in Österreich und Südtirol, auch hierzulande bereichern immer mehr Holzbauten die Hotellandschaft. Eines davon, das Apartmenthotel „QUARTIER“ der Beer Bembè Dellinger Architekten aus Greifenberg, steht in Garmisch Patenkirchen: Ein zeitgenössischer Komplex aus Holz und Beton, dessen Dachformen die Bergwelt widerspiegeln, schließt an die historische Villa Friedheim an. Die Apartments bestehen komplett aus unbehandeltem Fichtenholz und vermitteln ein einzigartiges Raumgefühl; großzügige Fenster geben den Blick auf die atemberaubende Berglandschaft frei.

Auch in Rheinland-Pfalz findet der Trend zunehmend Nachahmer. Einer, der bereits vor 30 Jahren auf Holz setzte, ist der Hotelier und Sternekoch Hans Stefan Steinheuer. Bei Umbau und Erweiterung seines Landgasthofes in Heppingen durch Architekt Hans Jürgen Mertens hat er sich bewusst für den ressourcenschonenden Rohstoff entschieden, um ein unvergleichliches Ambiente für seine Gäste zu schaffen.

Ich möchte die Dinge zusammenbringen, die füreinander geschaffen sind, wie gute Architektur und eine ausgezeichnete Küche.
Hans Stefan Steinheuer, Hotelier und Sterne-Koch aus Bad Neuenahr-Ahrweiler

Holz findet sich nicht nur im Neubau des Landhauses in der Fassaden- und Innenraumgestaltung wider, sondern auch im 2*-Restaurant. Im Zuge der Modernisierung erhielt eine Längsseite des Gastraumes eine Wandverkleidung aus dunklem Kirschholz; die Möbel sind aus Holz. In der traditionellen „Poststube“ steht ebenfalls das natürliche Material im Vordergrund. Dank der sensiblen Ergänzung fehlender Vertäfelungen blieb ihr ursprünglicher Charakter erhalten.

Architektur macht Gäste, indem sie die Bedürfnisse und Wünsche ihres Klientels kennt.
Hans Jürgen Mertens, Architekt aus Bad Neuenahr-Ahrweiler

Im Rahmen der Fachtagung „ARCHITEKTUR MACHT GÄSTE – gut übernachten im UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal“ am 20. November, 14 bis 18 Uhr, in der Stadthalle Boppard werden die genannten Best-Practice-Beispiele vorgestellt. Experten wie Architekten und Hoteliers diskutieren, wie die Kombination aus guter Architektur, dem Einsatz des regenerativen Baustoffes Holz und Landschaftseinbindung gelingen kann. Zudem können sich die Teilnehmer an vier Thementischen über Fördermöglichkeiten für Hoteliers (Sibylle Schwalie, ISB) sowie die Themen Architektur macht Gäste (Laura Schmidt, HS München), Baukultur im Hotelbau (Hans Stefan Steinheuer, Hans Jürgen Mertens) und Hotelbau mit Holz (Felix Bembé) informieren.

Die Veranstaltung des Landesbeirates Holz Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz ist kostenfrei und richtet sich an Hoteliers, Investoren, politische Entscheidungsträger sowie Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner. Die Moderation übernimmt Ulrike Nehrbaß vom SWR.

ANMELDUNG UND PROGRAMM