16. August 2018

Veränderung in der Wohnraumförderung

Am 1. August 2018 traten neue Verwaltungsvorschriften in der sozialen Wohnraumförderung in Kraft.

Die Änderungen beziehen sich auf folgende Punkte:

Fördermietenstufen

Die Einstufung der rheinland-pfälzischen Städte und Gemeinden in die jeweilige Fördermietenstufe wurde seitens des Landes überprüft. Einige Gebietskörperschaften wurden einer höheren Fördermietenstufe zugeordnet. Abstufungen sind nicht erfolgt. Die jeweilige Fördermietenstufe können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage einsehen.

Soziale Mietwohnraumförderung

Die von der Landesbauordnung (LBauO) abweichende Regelung zur Barrierefreiheit von zu fördernden Wohnungen im Erdgeschoss wurde aufgehoben. Die Vorgaben der LBauO sind zu beachten.

Werden mehr Wohnungen barrierefrei nach DIN 18040 Teil II gemäß den bauordnungsrechtlichen Bestimmungen errichtet, als dies die LBauO verlangt, kann ab sofort ein weiteres Zusatzdarlehen von 50 Euro pro m² förderfähiger Wohnfläche gewährt werden.

Die Bedingungen zur Gewährung der Tilgungszuschüsse für Grunddarlehen wurden in den Fördermietenstufen 1 und 2 verbessert. Ab jetzt werden hier Tilgungszuschüsse nicht mehr nur für Ersatzneubau, sondern auch für Ausbau-, Umwandlungs-, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen gewährt.

Förderung von Wohngruppen

Bei der Förderung von Wohngruppen sind ab sofort gemischte Bewohnerstrukturen innerhalb einer Wohngruppe möglich. So können künftig Personen unterschiedlichen Einkommens, mit verschiedenen und auch ohne Wohnberechtigungsschein in einer Wohngruppe zusammenleben. Voraussetzung ist, dass mindestens 50 % der Wohnplätze gefördert werden.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen finden Sie auf der Internetseite: MEHR...