13. Juli 2017

17. Bauforum: Die Stadt ist für alle da!

Die Besucher des Bauforums bei der Abstimmung
Die Rote Karte gab es für die Aussage ob es ausreicht privaten Wohnungsmarktakteuren größere Anreize zur Schaffung von Wohnraum zu bieten. In der ersten Reihe: Annika Herbel, Pressesprecherin im Finanzministerium, Felix Edlich, Leiter der Abteilung Bauen und Wohnen im Finanzministerium, Herbert Sommer, Geschäftsführer des Bauforums und stellv. Abteilungsleiter für Bauen und Wohnen im Finanzministerium, Dr. Ulrich Link, Vorsitzender des Bauforums und Vorstand der ISB (v.l.n.r.)
Foto: Kristina Schäfer, Mainz

Am 28. Juni fand das 17. Bauforum unter dem Thema "Die Stadt ist für alle da! Neue Räume für das Wohnen" im ZDF Konferenzzentrum in Mainz statt.

Beim diesjährigen Bauforum ging es um die Frage, wie in Städten ausreichend Wohnraum für alle Bürger angeboten werden kann, unabhängig von deren Einkommen und Vermögensstand. Zentrale Themen waren die Baulandverfügbarkeit und Baulandaktivierung.

"Gemeinsam, strategisch und mit zukunftsweisenden Konzepten müssen wir die Baulandverfügbarkeit und ihre Aktivierung in den Fokus nehmen, um mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen zu können, denn die Stadt ist für alle da", forderte die rheinland-pfälzische Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen in ihrer Begrüßungsrede.

Der Frage ob es ausreicht, privaten Wohnungsmarktakteuren größere Anreize zur Schaffung von Wohnraum zu bieten, erteilten die rund 150 Besucher eine klare Absage.

Weitere Informationen und die Vorträge finden Sie auf der Internetseite des Bau­forums Rheinland-Pfalz. MEHR

Doris Ahnen hält einen Vortrag vor Publikum
Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen forderte in ihrer Begrüßungsrede gemeinsame strategische und zukunftsweisende Konzepte.
Foto: Kristina Schäfer, Mainz
Rund 150 Fachleute nahmen am 17. Bauforum teil.
Rund 150 Fachleute nahmen am 17. Bauforum teil.
Foto: Kristina Schäfer, Mainz